Am Puls der Zeit - Abwasser-Contracting in der Metall verarbeitenden Industrie

Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, ihr Wasser- und Abwasser-Management von externen Dienstleistern erledigen zu lassen. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit, im Contracting-Vertrag fixiert, kann dazu beitragen, die benötigte Behandlungs- und Aufbereitungstechnik laufend auf dem neuesten Stand zu halten, wie ein Projekt zwischen MAN und Remondis belegt.

Foto: MAN-Group(21.10.2009) Die MAN Nutzfahrzeuge AG mit Sitz in München ist das größte Unternehmen der MAN Gruppe und einer der führenden internationalen Anbieter von Nutzfahrzeugen und Transportlösungen. Im Geschäftsjahr 2007 setzte das Unternehmen mehr als 93.000 Lastkraftwagen ab. Am Standort in München werden insbesondere Fahrerhäuser für die schwere Nutzfahrzeugklasse in verschiedenen Produktionsstraßen entsprechend dem Kundenwunsch lackiert und anschließend endmontiert.
Ende 2005 entschied sich die MAN Nutzfahrzeuge AG dazu, das Wassermanagement am Standort München an die Remondis Aqua GmbH & Co. KG (Lünen) zu vergeben. Neben der Betriebsführung der zentralen Abwasserbehandlungsanlage inklusive der Vorbehandlungsanlagen wurden auch die Überwachung und Betreuung der Versorgungsanlagen für voll entsalztes Wasser (VE-Wasser) in den Betriebsführungsvertrag integriert.
Ausschlaggebend für die Entscheidung das Wassermanagement in Form eines Contractings zu vergeben, waren die geplanten und umgesetzten Erweiterungen der Produktionsanlagen. Diese gingen mit notwendigen Investitionen in die so genannten „end-of- pipe“-Anlagen einher und hatten eine deutliche Leistungserweiterung der Behandlungsanlagen zur Folge...

Unternehmen: MAN Nutzfahrzeuge AG, Remondis Aqua GmbH & Co. KG
Autorenhinweis: Sabrina Eckers, Gerhard Simon, Dr. Martin Lebek, Dr. Lars Meierling, Remondis Aqua GmbH & Co. KG
Foto: MAN-Group



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Oktober 2009 (Oktober 2009)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Sabrina Eckers
Dipl.-Ing. (FH) Gerhard Simon
Dr.-Ing. Martin Lebek
Dr. Ing. Lars Meierling

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zurück zur Quelle - Outsourcing des Wasser-Managements in der Papierindustrie
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2005)
Anfangs ist es die Aussicht Kosten zu senken, die neugierig macht auf die technischen und organisatorischen Alternativen eines Externen Partners. Zum guten Schluss überwiegt die Erleichterung, das leidige Wasser-Thema vom Tisch zu haben und sich endlich auf die eigentliche Aufgabe zurückbesinnen zu können: die Erzeugung hochwertiger Papiere. Wie beides gelingen kann, zeigt beispielhaft ein Projekt aus Niederbayern.

Wasser- und Abwasserwirtschaft: Sicherheit und Qualität bestimmen den Preis, nicht umgekehrt!
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (1/2009)
Der Wassersektor – Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung – in Deutschland ist im Umbruch. Der Autor gibt aufgrund der Vorträge und Diskussionen auf der Handelsblatt-Jahrestagung 2008 in Berlin einen Sachstandsbericht zu den Themen: Selbstverständnis der Branche, europäischer und nationaler Rechtsrahmen, Benchmarking als Instrument des Wettbewerbs, Preisvergleiche und Tarifstruktur, öffentliche und private Organisation des Wassersektors. Die kommunale Verantwortung für die Daseinsvorsorge im Wassersektor muss bewahrt werden. Der Prozess der Modernisierung ist konsequent fortzuführen.

MOTIVATION UND PLANUNGSSCHRITTE ZUR REKOMMUNALISIERUNG
© ANS e.V. HAWK (12/2007)
Die "Rekommunalisierung" von abfallwirtschaftlichen Leistungen, insbesondere die Übernahme der vormals durch private Entsorger erfolgte "Müllabfuhr" sorgte in den letzten Monaten für deutschlandweite Schlagzeilen.

Die Anreize fehlen - Deutsche Abwasserwirtschaft ist nicht produktiv genug
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2007)
Die deutsche Abwasserwirtschaft könnte deutlich effizienter arbeiten. Die vorhandenen Effizienz-Potenziale werden vor allem deshalb nicht ausgeschöpft, weil es an den notwendigen Anreizen durch Wettbewerb und Privatisierung mangelt.

Dienstleister trägt die Verantwortung - Outsourcing industrieller Abwasserreinigung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2007)
Der Trend setzt sich fort. Immer mehr Unternehmen übergeben den Betrieb ihrer Werks-Kläranlagen an externe private Dienstleister. Dies nicht zuletzt, um sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können. Das zeigt auch das Beispiel der Südstärke GmbH aus dem oberbayerischen Schrobenhausen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...