Energiegewinnung aus Abfällen

Energieaspekte bei thermischen Verfahren und der Verwertung – und damit auch der Klimaschutz – bilden den Schwerpunkt dieses Hefts. Recyclingverfahren verbrauchen Energie, ganz besonders aber das Recycling von Metallen. Andererseits wird durch die Verwendung von Sekundärrohstoffen Energie gespart. Eindrucksvoll wird das am Beispiel der zinkhaltigen Abfälle gezeigt. Die Zinkindustrie ist energieintensiv, das gilt auch für das Recycling dieses Metalls. Hier liegt das besondere Problem bei den Energiepreisen in Deutschland, wie Dreyer und Manthey darstellen (S. 4 ff.).

Der Beitrag von Professor Rechberger und Kollegen über die treibhauswirksamen Kohlendioxidemissionen aus der Abfallverbrennung (S. 23 ff.) stellt einige Anforderungen an den Leser. Der Aufwand für die intensive Beschäftigung mit diesem Artikel lohnt sich schon in Anbetracht der kontroversen Diskussion. Rechberger gehört zu den profilierten österreichischen Wissenschaftlern im Bereich der Abfallwirtschaft. Sein Lehrstuhl trägt die Bezeichnung Ressourcenmanagement. Wir stellen ihn und seinen Forschungsbereich an der TU Wien unter der Rubrik „Lehre & Forschung“ vor.

Das Thema Abgasbehandlung wird in zwei Beiträgen präsentiert. Huber und König, beide vom Büro TBF + Partner, befassen sich mit der Bewertung unterschiedlicher Abgasbehandlungsverfahren (S. 8 ff.). Löschau (Pöyry Energy) geht im zweiten Artikel auf die Schadstoffemissionen aus thermischen Abfallbehandlungsanlagen ein (S. 30 ff.). Beide Arbeiten, die sich ergänzen, können helfen, die Diskussion über das richtige Verfahren zur Abgasbehandlung zu versachlichen.

Über die Verbrennungskapazitäten von Ersatzbrennstoffkraftwerken kursieren unterschiedliche Angaben, insbesondere über die Kapazitäten für Brennstoffe aus Siedlungsabfällen. Stephanie Thiel nahm dies zum Anlass, die betriebenen und in Bau befindlichen Kraftwerke sowie angekündigte Projekte zu untersuchen (S. 50 ff.). Das Ergebnis, nach dem bis zum Jahr 2011 insgesamt 36 Kraftwerke für Ersatzbrennstoffe zur Verfügung stehen werden, sollte auch zur Versachlichung der Diskussion über Kapazitäten und Überkapazitäten beitragen.

Ersatzbrennstoffkraftwerke werden mit Rost- und Wirbelschichtfeuerungen ausgestattet. Das Wirbelschichtkonzept ist zwar flexibel im Hinblick auf die Brennstoffqualität, setzt allerdings eine Aufbereitung des Brennstoffs voraus. Gottfried Brandstetter stellt Konzepte der Wirbelschichtverbrennung mit dem Schwerpunkt der zirkulierenden Wirbelschichtfeuerung vor, weist aber auf Probleme hin, die mit der Verbrennung schlecht aufbereiteter Brennstoffe einhergehen, und zeigt Lösungen auf (S. 38 ff.). Reinhard Paul von den Stadtwerken Gießen berichtet über Betriebserfahrungen mit einer konkreten Anlage mit Rostfeuerung (S. 45 ff.). Lesenswert sind die Überlegungen von Reinhard Schu über mehrfache Dampfüberhitzung zur Effizienzsteigerung von Ersatzbrennstoff-, Biomasse- und Solarthermiekraftwerken (S. 15 ff.).

Global stellen Alwast und Birnstengel (Prognos AG) ihre Untersuchungen über Abfälle als Rohstoff- und Energiequellen vor und fordern ein globalisiertes Ressourcenmanagement (S. 56 ff.). Zum gleichen Thema äußert sich Kopytziok (S. 58 ff.).

Abgerundet wird dieses Heft mit einem juristischen Beitrag von Professor Andrea Versteyl, hier zum Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster über die vorerst unterbrochene Planung des Kohlekraftwerks Datteln und über das EuGH-Urteil vom 4. Dezember 2008 zur Anwendbarkeit der EG-Verbrennungsrichtlinie auf die Verbrennung von Gasen (S. 52 ff.).

Das erste Heft des Jahres 2010 wird seinen Schwerpunkt bei der Verwertung von Biomasse und insbesondere bei Vergärungsverfahren und Biogasverwertung haben.
 
 Im Namen des Herausgebers und der Redaktion wünsche ich Ihnen ein friedliches Weihnachtsfest und ein in jeder Hinsicht erfolgreiches Neues Jahr!

Es grüßt Sie Ihr
Karl J. Thomé-Kozmiensky



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: THERMISCHE VERFAHREN (Dezember 2009)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Karl J. Thomé-Kozmiensky

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Environmental-economic impact assessment of business models in the Austrian waste economy
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The dynamic macroeconomic one-region and multi-sector model WIFO.DYNK (dynamic new-Keynesian) was adapted to model the employment and value-added impacts of the Austrian waste economy in this respect. It is based on the most recent input-output tables of Statistics Austria.

Erfahrungen mit der biologischen Abbaubarkeit von kompostierbaren Kaffeekapseln
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Österreich kommen verstärkt Kaffeekapseln auf den Markt, die als „kompostierbar“ bzw. „biologisch abbaubar“ gekennzeichneten werden. Diese Entwicklung wird von Konsumenten als positiv wahrgenommen, ist jedoch aus abfallwirtschaftlicher und umwelttechnischer Sicht als kritisch zu betrachten. Denn in bisherigen Studien (van der Zee & Molenveld 2020; Rameder 2018; Shrestha et al. 2020), war die Desintegration der zumeist aus PLA bestehenden Kapseln in Labor-versuchen und in der Praxis nach den Anforderungen der EN 13432 nicht in ausrei-chendem Maße gegeben. Die bisherigen Erkenntnisse werden durch die eigenen Ergebnisse der experimentellen Untersuchungen an vier am österreichischen Markt erhältlichen „kompostierbaren“ Kaffeekapseln nur bestätigt. Erfahrungen der österreichischen Abfallwirtschaftsverbände zu dieser Thematik stützen im Wesentlichen die Erkenntnis, dass die derzeitige Entwicklung in Richtung biologisch abbaubare Kunststoffe für das Produkt Kaffeekapsel nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse und Erfahrungen nicht sinnvoll erscheint.

Leistungen der österreichischen Reparaturszene für Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
RepaNet koordiniert nun seit 2017 das Netzwerk der österreichischen Reparaturinitiativen und unterstützt seine Entwicklung, um gemeinschaftlich organisierte Möglichkeiten für Reparatur im Sinne von DIY („Do It Yourself“) zu fördern und das gesellschaftliche Bewusstsein für achtsamen Umgang mit Ressourcen zu stärken.

The circular packaging design guideline and holistic sustainability assessment in circular economy
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The FH Campus Wien Circular Packaging Design Guideline provide recommendations for circular design for the whole supply chain. Circular design is a necessary prerequisite to achieve the goals of the European Circular Economy Package which requires full recyclability of packaging by 2030. Circular packaging should re-duce resource consumption and environmental impacts of packaging. The assessment of packaging sustainability requires the calculation of direct and indirect environmental impacts and circularity at the same time. A method for holistic sustainability assessment of packaging has been proposed by FH Campus Wien and developed in an ECR-working group (Efficient Consumer Response) with the participation of a number of companies along the whole supply chain (brand owners, retailers, packaging manufacturers and packaging systems).

Was bedeuten neue Erkenntnisse zur Schlackenkonditionierung für die Abfallwirtschaft?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Österreich fallen jährlich rund 940.000 t Stahlwerksschlacken an (Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie 2020), davon rund 78.000 t Elektroofenschlacken (EOS) (Perz 2001). Die EOS der Marien-hütte in Graz sind dabei seit 2019 kein Abfall, sondern Nebenprodukt (Landesverwaltungsgericht Steiermark 2018) und werden als Baustoff eingesetzt (Marienhütte Stahl und Walzwerk GmbH 2020). Dieser Beitrag zur Kreislaufwirtschaft führte zu einem Konflikt zwischen den Produzenten natürlicher und industrieller Gesteinskörnungen (Oberösterreichische Nachrichten 2014), der durch den Erlass der Recycling-Baustoffverordnung geschlichtet wurde (Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 2015). Auslaugverhalten von Stahlwerksschlacken zu vertiefen und Grundlagen für eine Op-timierung des Auslaugverhaltens zu legen, startete 2016 das Forschungsprojekt „MiLeSlag“ (FFG, Bridge Frühphase, Projekt-Nummer 851210), das von einem internationalen Konsortium, bestehend aus der Montanuniversität Leoben, der Bundesanstalt für Materialforschung und prüfung, dem Energy Research Centre of the Netherlands, dem FEhS-Institut für Baustoffforschung, der Marienhütte Stahl- und Walzwerk GmbH, der Max Aicher Umwelt GmbH, der Porr Umwelttechnik GmbH und der Scholz Austria GmbH umgesetzt wurde. Die abfallwirtschaftliche Relevanz der erzielten Projektergebnisse wurde bisher noch nicht ausreichend dargestellt und wird im Folgenden beleuchtet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...