Pilotprojekt SPINOZA – spartenintegrierte Zählerauslesung

Die Stadtwerke Karlsruhe GmbH hat im August 2008 mit dem Smart Meter Pilotprojekt SPINOZA (Spartenintegrierte Online Zählerauslesung) begonnen. Ziel ist es, Erfahrungen für den Einsatz der neuen Technologie im freien Feldeinsatz, wie er ab 2010 zumindest für Strom und Gas vorgeschrieben ist, zu sammeln.

Bereits die ersten Ergebnisse des Projektes SPINOZA weisen darauf hin, dass der Einsatz in der Fläche, wie er durch das EnWG ab 2010 gefordert wird, eine technische und wirtschaftliche Herausforderung darstellt. Die jeweils vor Ort anzutreffenden Einbaubedingungen können nur mit vielfältigen Schnittstellen (Funk und M-BUS, auch kombiniert) gelöst werden. Das System muss modular und das Kommunikationsmodul muss vom Zähler abgesetzt sein. Die Kundenanforderungen an die Systeme sind unterschiedlich. Um eine breite Akzeptanz von Smart Metering zu erreichen, müssen daher Daten und Informationen nutzerspezifisch dargestellt werden. Ungeklärt ist noch, wie hoch die Bereitschaft der Kunden ist, für die bisher am Markt verfügbaren Lösungen einen höheren Preis zu bezahlen. Dies hängt wesentlich vom gewonnenen Mehrwert ab, wie z. B. einer intelligenten Haushaltsgerätesteuerung. Einige Produkte wie intelligente Kühlschränke oder intelligente Spülmaschinen gibt es bereits. Die Verknüpfung mit Smart Metering ist aber erst im Anfangsstadium. In Kombination mit den gesetzlichen Vorgaben ist mit einer deutlich schnelleren Verbreitung von Smart Meter Systemen als bisher erwartet zu rechnen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 02 - 2009 (Mai 2009)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Werner Wenz
Dipl.-Phys. Erwin Ruoff

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zentrale Enthärtung von Wasser in der Trinkwasserversorgung – das neue DVGW-Arbeitsblatt W 235 – Teil 1
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2010)
Um den Wünschen der Kunden entgegenzukommen, werden zunehmend harte Trinkwässer zentral enthärtet. Das neue DVGW-Arbeitsblatt W 235 –1: „Grundsätze und Verfahren“ bietet einen übersichtlichen Vergleich der geeigneten Verfahren zur zentralen Enthärtung und zeigt auf, wie sie zu bewerten sind, um eine sinnvolle und nachhaltige Entscheidung zu treffen.

Die Bedeutung struktureller Rahmenbedingungen für die Wasserversorgung: Grundlagen für Analyse, Bewertung und Vergleich
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2010)
Der DVGW legt die technisch-wissenschaftliche Basis für strukturelle Vergleiche von Hauptprozessen in der Wasserversorgung, die die fünf Leistungsmerkmale Sicherheit, Qualität, Kunden-Service, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit der Versorgung gleichberechtigt berücksichtigen.

Fließgewässerbenamung im Saarland – Grundlagen und Vorgehensweise
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2009)
Im Zuge der Aktualisierung des saarländischen Gewässernetzes zur WRRL-Umsetzung wurde eine Überarbeitung durch eine systematische Codierung nach LAWA-Richtlinie und Benamung der Fließgewässer zur eindeutigen Identifikation notwendig. Während die Codierung im Aufbau einer Gewässertopologie ihre Bedeutung hat, ist eine Benamung im sprachlichen Gebrauch ein unumgängliches Identifikationsmittel. Neben Befragungen Ortskundiger wurden mögliche Gewässernamen aus Flurnamen, Topographie, Lage im Gewässernetz und regionaltypischen Gewässerbezeichnungen abgeleitet.

Uncertainty analysis of a municipal water distribution system
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Uncertainty analysis of a municipal Water Distribution System (WDS) provides the basis for general model improvement in an efficient and economic way. The present work suggests a novel technique for such analysis, which is based on administering the hydraulic network solving routines of EPANET by a MATLAB code.

Der Regionale Wasserbedarfsnachweis der Hessenwasser GmbH & Co. KG
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (10/2008)
Die Höhe der wasserrechtlichen Zulassung für eine einzelne oder eine Gruppe von Wassergewinnungsanlagen richtet sich nach dem Wasserbedarf im angeschlossenen Versorgungsgebiet und wird im Wasserrechtsbescheid so festgelegt, dass sowohl die Bedarfsansätze nach Möglichkeit gedeckt werden, aber auch entsprechend der einschlägigen Gesetzgebung nur das langfristig nutzbare Dargebot entnommen und eine erhebliche Beeinträchtigung des Wasser- und Naturhaushaltes vermieden wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...