Verpaßte Chancen

Viele Unternehmen setzen ihre Pflicht zur Erstellung von betrieblichen Abfallwirtschaftskonzepten und Abfallbilanzen nur ungenügend um

Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) sieht in den §§ 19 und 20 die Verpflichtung zur Erstellung von Abfallwirtschaftskonzepten und Abfallbilanzen vor. In der Verordnung über Abfallwirtschaftskonzepte und Abfallbilanzen (AbfKoBiV) ist geregelt, daß Abfallerzeuger ihre abfallwirtschaftlichen Maßnahmen, insbesondere zur Vermeidung, Verwertung und Beseitigung ihrer Abfälle, entsprechend den Grundsätzen und Pflichten im KrW-/AbfG eigenverantwortlich in Abfallbilanzen darzustellen beziehungsweise in Abfallwirtschaftskonzepten zu planen haben. Ein Projekt der rheinland-pfälzischen Steuerungsgruppe "Vermeidung und Verwertung von Abfällen" am Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht hat jetzt ermittelt, inwiefern diese Vorgaben in der betrieblichen Praxis umgesetzt werden.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 02/2001 - Abfallwirtschaftsplanung (Mai 2001)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) Gerd Vollmer

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 54: Verbrauchsartikel im Krankenhaus: Kosten senken und Umwelt entlasten durch optimierten Einsatz
© bifa Umweltinstitut GmbH (7/2011)
Das bifa Umweltinstitut hat das neue XHOSPIpro-Beratungskonzept entwickelt und in vier Krankenhäusern erprobt. Untersucht wurden Möglichkeiten, Verbrauchsartikel so einzusetzen, dass die Umwelt entlastet wird und die Kosten sinken. Insgesamt wurden 38 Analysen zu 18 Themenbereichen durchgeführt.

Wertvolles aus dem Restmüll - RWE nimmt bei einem Großversuch graue Tonne unter die Lupe
© Deutscher Fachverlag (DFV) (12/2003)
Die Diskussion um Sinn und Unsinn der Getrenntsammlung von Abfallfraktionen wird von den unterschiedlichsten Parteien geführt. Selbst DSD beteiligt sich daran. RWE Umwelt hat eine Testreihe gestartet, mit der geprüft werden soll, in welchem Umfang eine vollautomatische Restmüllverwertung vermarktbare Produkte erzeugen kann.

Zu viel Bio im Müll - Regenerative Anteile in Siedlungsabfällen und Seekundärbrennstoffen (Sonderteil Brennstoff Biomasse)
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2003)
Im deutschen Restmüll stecken erhebliche regenerative Energiepotentiale. Zu diesem Ergebnis kommen Michael Kern und Werner Sprick vom Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH in einer Studie.

Auswirkungen der Novellierungen im EEG 2023 auf die Planung neuer Biogutvergärungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2022)
Im Jahr 2021 betrug der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Bruttoendenergieverbrauch Deutschlands knapp 20 %. Dabei ist der Anteil der erneuerbaren Energien im Bereich Strom mit gut 41 % führend (siehe Abbildung 1). In den Bereichen Wärme und Verkehr hinkt der Anteil der Erneuerbaren deutlich hinterher bzw. steht am Beginn einer Elektrifizierung. Insgesamt wurden 2021 durch erneuerbare Energien rund 221 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen in Deutschland vermieden [1].

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...