Störstoffproblem gelöst

Ein neues lösemittelbasiertes Recyclingverfahren eröffnet die werkstoffliche Verwertung von flammgeschützten Gehäusekunststoffen aus Elektronikschrott

Außengehäuse von Elektroaltgeräten bestehen in der Regel aus hochwertigen technischen Kunststoffen. Diese könnten rentabel zu Recyclaten verarbeitet werden, die eine ähnliche Qualität wie Neuware aufweisen. Ein Teil dieser Gehäuse ist jedoch mit bromierten Flammschutzmitteln ausgerüstet. Diese können beim herkömmlichen werkstofflichen Recycling zu hochgiftigen bromierten Dioxinen und Furanen (PBDD/F) umgesetzt werden, die in der Chemikalienverbotsverordnung mit Grenzwerten belegt sind. Aus diesem Grunde ist die Verkehrsfähigkeit solcher Recyclate nicht gewährleistet. Ein neues Verfahren zeigt jetzt einen Ausweg auf: Das am Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV entwickelte Verfahren der selektiven Extraktion und Fällung ermöglicht im Zuge eines werkstofflichen Recyclingprozesses, daß hochwertige, qualitätsgesicherte Kunststoffrecyclate zurückgewonnen werden. Das Verfahren garantiert durch eine prozeßintegrierte Störstoffeliminierung die Verkehrsfähigkeit der Recyclate. Anhand umfangreicher Materialprüfungen wurde gezeigt, daß diese Recyclingtechnologie prädestiniert ist für die Verwertung von Monitor- und Fernsehergehäusen, die in der Elektronikschrottzerlegung in hohen Stückzahlen anfallen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 03/2001 - Information und Kommunikation (August 2001)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dr. Martin Schlummer
Dr. Fritz Brandl
Dr. Andreas Mäurer
Dr.-Ing. Thomas Luck

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hoffen auf Wunder bei der Altfahrzeugentsorgung?
© Rhombos Verlag (2/2005)
Deponien als Ultima ratio der Entsorgung von Automüll aus Demontage- und Shredderanlagen haben in Deutschland ab Mitte dieses Jahres ausgedient. Schon ein Jahr später kann die Automobilindustrie dann zeigen, ob die Kreislaufwirtschaft mehr ist, als eine unverbindliche Idee in einem Gesetzestext. Dann kommt es erstmals zum Schwur im Hinblick auf die dann zu erfüllende stoffliche und energetische Verwertungsquote von Altfahrzeugen in der europäischen Altfahrzeug-Richtlinie. Zusätzlich sollen noch die hohen Verwertungs- und Recyclingquoten für Elektronikschrott eingehalten werden. Bei Altfahrzeugen greift dann die Produktverantwortung der Hersteller und Importeure doppelt.

Volle Leistung zum halben Preis Premium
© Rhombos Verlag (12/2004)
Der ReUse-Gedanke setzt beim Einsatz von Informationstechnologie in Unternehmen und öffentlicher Verwaltung auf maßgeschneiderte Konzepte und Beratung

Auf den Punkt gebracht Premium
© Rhombos Verlag (10/2004)
Bei der Festbettdruckvergasung von Shredderleichtfraktionen aus Altautos und Elektronikgeräten handelt es sich um eine stoffliche Verwertung im Sinne des Abfallrechts

Höchste Form des Recyclings Premium
© Rhombos Verlag (8/1999)
Die Wiederverwendung von Baugruppen und Komponenten senkt Umweltbelastung und Kosten gleichermaßen

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...