Neue Strategien braucht das Land

NRW will für Klärschlämme eine ordnungsgemäße und schadlose Verwertung nach KrW-/AbfG und im Einklang mit dem Bodenschutz gewährleisten.

Das Land Nordrhein-Westfalen ist bestrebt, die Entsorgung von Klärschlamm an der aktuellen Abfallgesetzgebung (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz) auszurichten. Danach kommt der besser umweltverträglichen Entsorgungslösung Vorrang zu, für die einzelnen Abfallstoffe ist eine möglichst hochwertige Verwertung anzustreben.

Wie die mit einer Ökobilanz unterlegten Grundlagenuntersuchungen zur Abfallwirtschaftsplanung in Nordrhein-Westfalen zeigen, ist es nur dann sinnvoll, Klärschlämme in der Landwirtschaft zu verwerten, wenn die Vorteile einer Rückführung der Nährstoffe und der organischen Masse auf Ackerflächen nicht mit einem (vergleichsweise hohen) Eintrag von Schadstoffen in den Boden und möglicherweise auch in die Pflanzen verbunden sind. Mit dem Konzept der Abfallwirtschaftsplanung soll deshalb sichergestellt werden, daß die relativ höher mit Schadstoffen belasteten Klärschlämme dann thermisch entsorgt werden. Nur Klärschlämme mit den geringsten Schadstoffgehalten sollen zukünftig vor allem auch in der Landwirtschaft verwertet werden können.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 04/2001 - Gewerbeabfallverordung (November 2001)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Internationales Klärschlamm-Symposium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Experten diskutierten Wege zu einer verantwortungsvollen Klärschlammentsorgung

Freiwillige Gütesicherung von Klärschlammkomposten als Maßnahme zur Erhaltung der stofflichen Verwertung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2005)
Mit der freiwilligen Gütesicherung für Veredlungsprodukte von Abwasserschlämmen nach dem RAL-System kann ein Beitrag für den Fortbestand der stofflichen Verwertung von Klärschlamm (Abwasserschlamm) auf hohem Niveau im Sinne des Kreislaufgedankens und des Ressourcenschutzes geleistet werden.

Alternative mit begrenzter Kapazität - Ein Teil des Klärschlamms kann in Kohlekraftwerken verbrannt werden
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2004)
Energieversorger wollen Kohle sparen - und sind dabei auf den Klärschlamm gekommen. Etwa ein Fünftel der deutschen Mengen wird bei über 1.000 Grad in Kohlekraftwerken mitverbrannt. Die Tendenz ist steigend. Doch neue Kapazitäten werden durch EU-Auflagen ausgebremst.

EU „Consultation on sludge and biowaste“ - Arbeitsdokument zu Bioabfällen und Klärschlamm
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (4/2004)
Die Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission hat am 18. Dezember 2003 ein neues Arbeitsdokument veröffentlicht, das wesentliche Diskussionspunkte zum Management von Bioabfällen und Klärschlamm enthält und die Vorbereitung eines Entwurfs einer Bioabfall-Richtlinie sowie eines Entwurfs zur Novellierung der Klärschlamm-Richtlinie unterstützen soll. l

ECN Stellungnahme zum Entwurf des EU-Arbeitsdokuments über Bioabfälle und Klärschlamm
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (4/2004)
Von Seiten der Europäischen Kommission wird derzeit eine Bioabfall-Richtlinie vorbereitet, wie bereits in der Mitteilung zur Bodenstrategie angekündigt. Dazu wurde am 18. Dezember 2003 ein neues Arbeitsdokument über Bioabfälle und Klärschlamm vorgelegt, das von der Generaldirektion Umwelt erarbeitet wurde. Interessensgruppen konnten bis Mitte Februar ihre Stellungnahmen abgeben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...