Drei-Zonen-Deiche mit Dichtungen aus Ton

Probleme an neu gebauten Drei-Zonen Deichen haben zu Streitigkeiten und aufwändigen Nacharbeiten geführt. Die Probleme zeigten sich vor allem als Risse auf der wasserseitigen Böschung der neuen Deiche. Hierzu werden die Hintergründe und Zusammenhänge aufgezeigt. Bauherren und Planer erhalten Hinweise.

Auch wenn die turnusmäßigen Deichbegehungen und Kontrollen noch so gründlich durchgeführt und dokumentiert werden, die Stunde der Wahrheit kommt immer erst dann, wenn tatsächlich ein Hochwasser ansteht und den Deich entsprechend beansprucht. Vor allem extreme Hochwasserereignisse wie z. B. das Oderhochwasser 1997 oder die Elbehochwasser von 2002 und 2006, die sowohl in ihrer Höhe als auch der Zeitdauer die Deiche stark beanspruchten, machten die Schwachstellen sichtbar und führten leider oft auch zu Deichbrüchen mit fast immer hohen materiellen Schäden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06/2010 (Juni 2010)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr.-Ing. Franz Sänger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die neue Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV)
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2015)
Die im aktuellen Wasserhaushaltsgesetz (WHG) enthaltenen Anforderungen an den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen sollen schon seit einiger Zeit bundeseinheitlich im Verordnungswege konkretisiert werden. Hierzu wurde eine „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (AwSV) auf den Weg gebracht. Diese neue Bundesverordnung wird die bisherigen Regelungen der Länder und die Verwaltungsvorschrift wassergefährdende Stoffe des Bundes ablösen. Auf Anlagenbetreiber und Vollzugsbehörden kommen somit nach Inkrafttreten der AwSV veränderte oder neue Regelungen zu.

Brunnenbau in Nigeria: Probleme und Lösungsansätze
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2015)
Die Wasserversorgung ist für Nigeria nicht nur aufgrund klimatischer und geologischer, sondern auch wirtschaftlicher und politischer Bedingungen ein problembehaftetes Thema. Funktionierende öffentliche Trinkwassersysteme existieren kaum. Breite Teile der Bevölkerung beziehen ihr Wasser von billig gebauten Brunnen, welche in der Regel nur eine kurze Lebensdauer erreichen und erhebliche Umweltschäden verursachen. Ein hochwertiger Brunnenbau wäre für Nigeria langfristig gesehen ökologisch und ökonomisch wünschenswert. Der vorliegende Artikel analysiert diese Problematik und versucht - auch unter Einbeziehung betriebswirtschaftlicher Aspekte – Lösungsansätze zu entwickeln.

Praxiserfahrungen beim Einsatz von Glaskugeln im Brunnenbau
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2015)
Seit über sechs Jahren werden Glaskugeln alternativ zu Sanden und Kiesen der DIN 4924 als Stützmaterial im Brunnenbau eingesetzt. Der vorliegende Beitrag berichtet über die Einführung sowie Erfahrungen beim Bau von Brunnen mit Glaskugeln und zeigt Möglichkeiten der Auslegung der Kugelgrößen und der entsprechenden Kontrolle auf der Baustelle auf.

Grizzly-Rechen – eine innovative Technologie für Wasserfassungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2013)
Die zurzeit drei patentierten Grizzly-Rechen für Wasserfassungen finden auf den verschiedensten Gebieten hohe Akzeptanz. Ihre Erfolge beruhen in der Verbindung der Vorteile eines Coanda-Feinrechens mit dem eines integrierten Schutzrechens. Vor allem der Grizzly Protec konnte bereits bei vielen Projekten im Hochgebirge sehr gut überzeugen. Durch die spezifische Anpassung der einzelnen Grizzly-Rechen-Module an die vor Ort angetroffenen Gegebenheiten des Gewässers und der Umgebung ergeben sich eine Reihe von Vorteilen: sehr gute Wirtschaftlichkeit, geringer Wartungsaufwand, optimierte Nutzung der Fallhöhe, einfache Montage bei geringem Aufwand und die sehr gute ökologische und landschaftsästhetische Vertretbarkeit.

Wasserkraft und/oder Naturschutz? – Variantenuntersuchung zur Sanierung der Unteren Salzach
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2013)
Für einen 22 km langen Abschnitt der Unteren Salzach wird derzeit eine Variantenuntersuchung für eine wasserbauliche und gewässerökologische Sanierung durchgeführt. Neben drei Varianten mit ausschließlich flussbaulichen Sanierungskomponenten ist bei zwei weiteren Varianten zudem eine energetische Nutzung vorgesehen. Im Rahmen einer Variantenbewertung werden die Auswirkungen der verschiedenen Varianten hinsichtlich definierter Kriterien untersucht. Das Ergebnis der Variantenbewertung bildet die Grundlagen für eine nachfolgende Variantenentscheidung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...