Leistungsfähigkeit von Abwasserfiltrationsanlagen - Grenzen und Potenziale

Das Verfahren der Flockungsfiltration kommt in die Jahre. Dennoch verfügt diese Verfahrenstechnik über das Potenzial, auch zukünftigen Aufgaben und Anforderungen gerecht zu werden.

Die Flockungsfiltration des Klärwerks Düsseldorf-Süd wurde in den Jahren 1990 – 1992 errichtet. [1] Sie wurde als 1. Baustufe einer Gesamtsanierung mit Erweiterung der biologischen Hauptstufe konzipiert, um frühzeitig die vorherrschenden Schlammabtriebsprobleme bei gleichzeitiger Phosphorelimination zu beherrschen. Die Planung sollte bereits damals schwerpunktmäßig folgende Aufgabenstellungen abdecken:
- In den ersten 4 – 6 Betriebsjahren: Suspensaentnahme im Zusammenhang mit der Blähschlammbekämpfung;
- nach Ausbau der biologischen Hauptstufe: Flockungsfiltration zur Einhaltung von Pgesamt ≤ 1 mg/l;
- zukünftig: Flockungsfiltration in Kombination mit einer Pulverkohlen-Adsorption.
Nach nun mehr 18 Betriebsjahren wird über die Betriebserfahrungen berichtet. Perspektiven über sinnvolle Betriebsvarianten und Aufgabenstellungen werden aufgezeigt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 09/2010 (September 2010)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Hermann Meyer
Dr. Claus Henning Rolfs

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Anwendungsreife erreicht
© Rhombos Verlag (6/2015)
Das P-RoC-Verfahren ermöglicht die Phosphor-Rückgewinnung aus Abwässern von Kommunen, Landwirtschaft und Industrie

Probenahme- und Analyseverfahren zur kostengünstigen Überwachung von Arzneimittelwirkstoffen im Abwasser
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (6/2011)
Fachbeitrag zum vom BMWi geförderten Forschungsprojekt der GBA Gesellschaft für Bioanalytik Hamburg mbH

Energieoptimierung in der Abwasserbeseitigung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2010)
Die zentrale Kläranlage in Rostock ist praktisch das Herzstück der Eurawasser Nord GmbH. Im Jahr 1996 wurde die Anlage, ausgelegt für 400 000 EW, neu in Betrieb genommen (Bild 1). Besondere Umstände: die Anlage befindet sich auf einer recht begrenzten Fläche ganz zentral in der Stadt und ist so weder in die eine noch in die andere Richtung erweiterbar.

Praxisnahe Betrachtung von Strömungen in Belebungsanlagen am Beispiel der Kläranlage Emmerich
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (10/2010)
Im Rahmen von Sanierungsarbeiten auf der Kläranlage Emmerich am Rhein wurden hydraulische Untersuchungen zur Vorbereitung der Investitionen in den Belebungsbecken durchgeführt. Hierzu wurden mehrdimensionale hydraulische Simulationsmodelle eingesetzt. Mittels dieser Simulationen konnten eine optimale Positionierung der neuen Rührwerke sowie die Nutzung der kinetischen Energie des einströmenden Abwassers zur Umwälzung des Beckens erreicht werden. Damit können in Zukunft Energiekosten in Höhe von etwa 9000 €/Jahr eingespart werden.

Repowering weist in die Zukunft – Schritte zur energieautarken Kläranlage
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2010)
Die Anforderungen an die Reinigungsleistung von Kläranlagen zur Stickstoffentfernung wurde in den 80er-Jahren drastisch erhöht. Der erforderliche technische Ausbau benötigt etwa 50 % Energiemenge einer Kläranlage. Eine energieautarke Kläranlage schien nicht möglich. Durch die Umsetzung verschiedener Maßnahmen, wie u. a. dem Repowering vorhandener Windkraftanlagen ist die energieautarke Großkläranlage schon bald realisierbar.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...