Operatives Unterhaltungssystem für eine bewährte Wasserstraße

Die Bundeswasserstraße Neckar feierte im Juli 2010 den 75. Jahrestag der Verkehrsfreigabe des Abschnitts von Mannheim bis zum Hafen Heilbronn. Eine große Anzahl der Wehre und Schleusen sind zwischenzeitlich über 85 Jahre alt. Die Herausforderung des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Heidelberg ist es, durch ein operatives Unterhaltungssystem die alten Anlagen in einem betriebssicheren Zustand zu erhalten.

Die Wasser- und Schifffahrtsämter (WSA) Heidelberg und Stuttgart betreiben und unterhalten am Neckar zwischen Mannheim und Plochingen 27 Staustufen mit einem Anlagevermögen von rd. 2,5 Mrd. Euro. Der Neckar wurde von 1921 bis 1968 in insgesamt 3 Bauabschnitten auf einer Strecke von rd. 203 km zur Schifffahrtstraße ausgebaut und ist heute nach Wasserstraßenklasse Va bewertet. Güterschiffe bis zu einer Länge von 105,50 m und einer Breite von 11,45 m können auf dem Neckar fahren. Es wird durch die WSA eine Fahrrinnentiefe von 2,80 m vorgehalten. Der Neckar ist bundesweit die Wasserstraße mit der größten Dichte an Staustufen. Auf 100 km kommen statistisch 13,5 große Wehr- und Schleusenanlagen, die betrieben und unterhalten werden müssen.
Im vorliegenden Fachbericht geht es um die 11 Stauanlagen des 1. Bauabschnitts zwischen Mannheim und Heilbronn, der 1935 fertig gestellt und für die Großschifffahrt frei gegeben wurde. Er ist annähernd identisch mit dem Streckenbereich des WSA Heidelberg. Dazu kommt noch die Staustufe Heilbronn, welche erst im Jahr 1953 in Betrieb genommen wurde.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: WasserWirtschaft 12/2010 (Dezember 2010)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Jörg Huber
Dipl.-Ing. Matthias Wirth

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Lösungsstrategien für die Sedimentations-problematik an der Wahnbachtalsperre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2020)
Die Vorsperre der Wahnbachtalsperre ist von starker Verlandung betroffen. Ihre Funktion, der Schutz der Hauptsperre vor Feststoff- und Keimeinträgen, ist daher nicht mehr gewährleistet. Als potenzielle Lösungsansätze wurden die trockene Ausbaggerung, die Entwässerung in Spülfeldern und in Geotextilschläuchen, mechanische Entwässerungsverfahren und der kontinuierliche Sedimenttransfer miteinander verglichen. Letzterer erwies sich unter den gegebenen Randbedingungen als die ökologisch und wirtschaftlich sinnvollste Lösung.

Nährstoffmanagement von organischen Düngemitteln in Wassereinzugsgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Stickstoff-Nachlieferung aus organischen Düngern ist schwer zu kalkulieren und kann zu erhöhten Herbst-Nitratwerten im Boden führen. Zunehmende Importe organischer Dünger erfordern in wasser-sensiblen Gebieten eine umfassende Prüfung vor der Düngung. In Südhessen wird eine Nährstoffbörse mit flächenbezogenem Management und kooperativem Ansatz getestet.

Integriert und semizentral hergestelltes Betriebs- und Bewässerungswasser für das Quartier
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Das SEMIZENTRAL-Konzept ermöglicht auf Ebene eines Quartiers, also semizentral eine Abwasseraufbereitung und Versorgung mit Betriebswasser. Es kann damit in wasserarmen Regionen zur Reduktion von Wasserstress beitragen. An einem Beispiel in Qingdao, China wird gezeigt, dass bis zur Hälfte des Bedarfs für die Bewässerung und Straßenreinigung sichergestellt werden kann.

Die Bedeutung des steigenden Medikamentenkonsums für die Rohwasserressourcen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2017)
Anthropogen erzeugte Spurenstoffe, wie z. B. Arzneimittelrückstände, werden immer stärker in die Gewässerressourcen eingetragen. Ursachen hierfür sind der demografische Wandel sowie der weiter steigende Pro-Kopf-Arzneimittelverbrauch.

Wasser Berlin International 2017
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2017)
Bericht über Wasser Berlin international 2017

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...