Produktverantwortung – Eine ordnungspolitische Standortbestimmung anlässlich der Umsetzung der EU-Abfallrahmenrichtlinie in deutsches Recht

„Weiterentwicklung der abfallrechtlichen Produktverantwortung“ – so titelte in der Zeitschrift für Umweltrecht1 2001 der zuständige Leiter des Referates „Produktverantwortung, Vermeidung und Verwertung von Produktabfällen“ Dr. Rummler zum fünfjährigen Bestehen des 1996 verkündeten Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes. Weiterentwicklung wohin, das war und ist die nach wie vor spannende Frage, die seit Vorliegen des Arbeitsentwurfs des Bundesumweltministeriums vom 23.2.2010 die Fachöffentlichkeit im Rahmen der Diskussion um die Umsetzung der Abfallrahmenrichtlinie der EU beschäftigt. Um sich der Weiterentwicklung der Produktverantwortung zuzuwenden, scheint es geboten und hilfreich, sich der Genese der Begrifflichkeit und des Konzeptes der Produktverantwortung im heutigen Umwelt-, näher Abfallwirtschaftsrecht zunächst zuzuwenden.

Der heutige gesetzgeberische Stand des Abfallwirtschaftrechtes hat eine über 40-jährige Vor- bzw. Entstehungsgeschichte. Rohstoffe aus Abfall zu gewinnen, um sie anschließend einer “Kaskadennutzung” zuzuführen, ist heute schon Allgemeingut. Deutschland ist nämlich seit einigen Jahren auf dem Weg hin zu einer Stoffstrom- bzw. Ressourcenwirtschaft. Noch Mitte des vergangenen Jahrhunderts bedeutete Abfallentsorgung vor allem, den Transport von Abfall aus den Städten und Gemeinden heraus auf Deponien zu organisieren. Aus den „Müllkutschern“ von einst sind heutzutage Hightech-Unternehmen geworden. „Urban Mining“ ist seit einigen Jahren angesichts des zunehmenden Bewußtseins über Ressourcenknappheit das neue Schlagwort für die von der Entsorgungswirtschaft ins Visier zu nehmende Verwertung eingesammelter Abfälle der Industriegesellschaft. 2. Verursacherprinzip als tragendes Element des Umweltrechts – Zuordnungsmoment umweltwidriger Zustände Schon das Preußische Polizeirecht kannte den Begriff der Handlungsverantwortung des sog. Handlungsstörers zur Abwehr von ihm ausgehender Gefahren für die allgemeine Sicherheit und Ordnung. Die Handlungsverantwortung beruhte auf dem Gedanken, dass derjenige, der durch sein Handeln eine unmittelbare Gefahr verursacht oder gegen Verhaltensanforderungen verstößt oder sonst wie die Grenzen der ihm zugewiesenen Risiken überschreitet, für die Beseitigung der Gefahren verantwortlich ist.2 In Fortentwicklung des Polizei- und Ordnungsrechts wurde die Handlungsstörung immer weiter entwickelt bis sie Eingang in das moderne Umweltrecht als Spezifizierung des allgemeinen Ordnungsrechtes fand. Jetzt war es dogmatisch und ordnungspolitisch nicht mehr weit zum heute gebräuchlichen Begriff des abstrakteren Verursacherprinzips oder der Verursacherverantwortung. Seit ersten Diskussionsbeiträgen 1970 wurde mit der Grundgesetzänderung vom 27.10.19943 schließlich Art. 20 a in das Grundgesetz eingefügt. Es ist mittlerweile unstrittig, dass Art. 20 a GG die grundlegend steuernden Umweltprinzipien des Vorsorge-, Verursacher-, Ursprungs- und Kooperationsprinzips abbildet.4 Es wurde nämlich im Rahmen der Verfeinerung und Durchnormierung des Umweltrechts immer deutlicher, dass die reine Gefahrenabwehr um das vorausschauende Vorsorgeprinzip flankiert werden musste, um Folgen für die Umwelt zu vermeiden und dadurch nachträgliche Eingriffsfolgen minimieren zu
können.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Heft 06 - 2010 (November 2010)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor: Michael Webersinn

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Herausforderungen der europäischen Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die europäische Kreislaufwirtschaft steht an einem Wendepunkt. Um die ehrgeizigen Ziele des Green Deals umzusetzen, wird ein "Weiter so“ nicht ausreichen, wenn damit nur die Fortsetzung der bisherigen Recyclingbemühungen gemeint sind.

Hawkeye – Fremdstofferkennung mit KI
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Städte und Kommunen sind mit ansteigenden Müllvolumen und höheren Recyclingvorschriften konfrontiert. Hawkeye, ein Produkt der Brantner Digital Solutions ist eine KI- Lösung für die Erkennung von Störstoffen in Biomüll während der Sammlung. Hawkeye stellt Daten bereit, die helfen können, die Recyclingrate zu verbessern und die Effizienz der Müllentsorgung zu optimieren. Durch optimiertes Recycling von Biomüll in Kompost oder Biogas können der natürliche Kreislauf geschlossen und Recyclingziele erreicht werden.

Systemische Kreislaufwirtschaft im ländlichen Raum – Potenziale, Erfolgsfaktoren und Fallbeispiele aus Deutschland und Europa
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die systemische Kreislaufwirtschaft als nachhaltiger Entwicklungsansatz bietet ländlichen Regionen die Chance, regionale Stärken und Wertschöpfungspotenziale zu nutzen und Unternehmen neue Zukunftsperspektiven zu eröffnen. In einigen Regionen werden bereits innovative Lösungsansätze umgesetzt.

Digi-Cycle: Jeder (Sammel)beitrag zählt
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Das Problem ist bekannt: Obwohl Österreich prinzipiell als Vorreiter in Abfallwirtschaft gilt, gibt es bei der Abfalltrennung noch Luft nach oben. Insbesondere bei Kunststoffverpackungen ergeben sich durch die Vorgaben des EU-Kreislaufwirtschaftspaketes kurzfristige Herausforderungen: Nur rund 25 % der Kunststoffverpackungen werden aktuell recycelt, bis 2025 ist hier eine Verdoppelung vorgeschrieben.

Overview of the Waste Management Situation and Planning in Greece
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Waste management has been recognized as one of the most pressing problems in Greece suffering of a low level of organization and relying predominantly on semi-controlled landfills until the end of the previous century [9]. Nevertheless improvements have been made during the last twenty years making the solid waste management in Greece a well-structured, organized and environmentally responsible activity with specific goals, mostly in the urban areas. However, there is a big need of changing the waste Management model. The development of efficient use of resources is the mean of realizing this vision. The transformation of the economy towards a resource-efficient direction will lead to increased competitiveness and new sources of growth and jobs through cost reduction through improved efficiency, commercialization of innovations and better management of resources throughout the duration of cycle life.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...