Neue Garantenpflichten? – Oder: Haftung des Compliance-Officers

Das Thema hat Compliance-Officer und Syndikusanwälte in den vergangenen Monaten umgetrieben: Haben sie eine Garantenstellung und damit die Garantenpflicht, Straftaten im Unternehmen zu verhindern? Die strafrechtliche Haftung durch Unterlassen schreckt. Die Autorin untersucht das obiter dictum des BGH und gibt Entwarnung.

Der 5. Strafsenat des BGH hatte im Sommer des letzten Jahres in einem Urteil2 über die strafrechtliche Haftung des Leiters der Rechtsabteilung und Innenrevision zu entscheiden. Er hat sich dabei im Rahmen eines obiter dictum zur strafrechtlichen Haftung des „Compliance Officer“ geäußert. Seitdem ist diese Entscheidung in der Diskussion. 3Was sie aussagt und welche Konsequenzen sich hieraus ergeben, soll im Folgenden behandelt werden.
I. Der Sachverhalt Der Angeklagte war der Leiter der Rechtsabteilung und der Leiter der Innenrevision einer Anstalt des öffentlichen Rechts (Stadtreinigungs-Betrieb). Er leitete (vor dem Tatzeitraum) die Tarif-Projektgruppe für die Abrechnung der Straßenreinigungsgebühren im Zeitraum 1999/2000. Der Projektgruppe unterlief bei der Kalkulation ein Rechenfehler. Versehentlich wurden den Straßenanliegern nicht nur die Reinigungsgebühren für die Straße berechnet, an der sich ihre Grundstücke befanden, sondern auch die Gebühren für die anliegerfreien Straßen (Schnellstraße etc.). Das führte dazu, dass überhöhte Gebührenbescheide ergingen. Der Fehler wurde in der Folge zwar bemerkt, aber nicht korrigiert. In der nächsten Tarif-Abrechungsperiode 2001/2002 (Tatzeitraum) gehörte der Angeklagte der Projektgruppe nicht mehr an. Er nahm aber gelegentlich an deren Sitzungen teil. Die Projektgruppe wollte zunächst den – zwischenzeitlich erkannten – Berechnungsfehler korrigieren. Dies unterblieb dann jedoch auf Weisung eines Vorstandsmitglieds. Der neue – wiederum falsche – Tarif passierte den Vorstand und Aufsichtsrat des Reinigungsbetriebs, ohne dass man diese Gremien auf den Fehler hinwies. Der Angeklagte, der den Fehler kannte, tat von sich aus nichts dagegen. Auch nicht bei der Aufsichtsratssitzung, in der der Tarif behandelt wurde, und in der er selbst das Protokoll führte. Er unterrichtete auch nicht seinen unmittelbaren Vorgesetzten, den Vorsitzenden des Vorstands. Auf der Grundlage des verabschiedeten fehlerhaften Tarifs wurden von den betroffenen Bürgern um insgesamt 23 Mio. € überhöhte Entgelte für die Straßenreinigung verlangt, die
im Wesentlichen auch gezahlt wurden.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Heft 06 - 2010 (November 2010)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor: Dr. RA Regina Michalke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Forstwirtschaft im Interessenkonflikt aus Klimaschutz, Biodiversitätsschutz und Wirtschaftlichkeit – rechtliche Optimierungsmöglichkeiten
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2023)
Die Frage, wie Wälder nachhaltig bewirtschaftet werden können, erfährt jüngst nicht nur in Rechtsprechung1 und Literatur, sondern auch bei Gesetzgebung und Politik wieder verstärkt Beachtung. Vor dem Hintergrund, dass der Wald etwa ein Drittel der Fläche Deutschlands ausmacht, ist es auch notwendig, diesen Flächen die ihnen zustehende rechtliche und politische Aufmerksamkeit zu widmen. Zu einemUmdenken über das Verhältnis vonMensch undUmwelt trägt die Natur selbst bei, welche ihre Zerstörungsgewalt in den letzten Jahren immer wieder vor Augen führte. So ließen die Trockenheit der Hitzesommer 2018‑2020 und 2022, eine damit verbundene Vermehrung von Schädlingen wie dem Borkenkäfer sowie verheerende Großwaldbrände allein in Deutschland eine wieder aufzuforstende Waldfläche von etwa 450.000 Hektar zurück6 – eine Fläche, die fast doppelt so groß ist wie das Saarland. Zugleich zeichnet sich ab, dass ganz Europa auf eine schwere Dürreperiode zusteuert.

Die Einführung eines nationalen Vergiftungsregisters
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2023)
Ziele, Chancen und Rahmenbedingungen Die Relevanz derVergiftungsberatung hat auch auf europäischer Ebene im Laufe der Jahre mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Die Aufgabe der Entgegennahme der Mitteilungen über den Inhalt der Rezepturen und Weiterleitung an die Giftinformationszentren ist bereits seit 2008 in der Verordnung (EU) Nr. 1272/20081 (CLP-Verordnung) angelegt. Seit 2019 sind einheitliche Vorgaben in Kraft, nach denen die Hersteller und Importeure von gefährlichen Gemischen den Inhalt der Rezepturen gefährlicher Gemische mitzuteilen haben, damit diese für die Vergiftungsberatung genutztwerden können.

Die britische Tree Preservation Order als Vorbild für das deutsche Baumschutzrecht?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2023)
Bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels kommt Bäumen als Kohlenstoffspeicher eine zentrale Bedeutung zu, da sie durch ihre Photosyntheseleistung Kohlenstoff- Emissionen binden. Nach den Ergebnissen der von der Bundesregierung in Auftrag gegebenen Kohlenstoffinventur waren 2017 in den deutschen Wäldern 1.264 Mio. Tonnen Kohlenstoffgebunden. Da der deutsche Wald jährlich mehr Kohlenstoff bindet, als er freigibt, trägt er maßgeblich zur Bewältigung der Kohlenstoffdioxidbelastung bei.

The Impact of the EU’s Russia Sanctions on the Obligations under EU Chemicals Legislation
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
The EU’s sanctions adopted in the wake of the Russian invasion of Ukraine are in numerous ways unprecedented, especially considering the close economic ties that previously existed between the EU and Russia. The sanctions packages have therefore largely separated the two economies (as they intended to do) and thereby severely affected businesses and supply chains in and outside of Europe. While most multinationals are well aware of the impact on trade and have set up advanced compliance systems to ensure no prohibited trade in goods and provision of services takes place, there appears to be less awareness of the impact of the EU’s sanctions on operators’ compliance with EU chemical legislation. However, the sanctions also impact the obligations under the EU’s chemicals regulations, most notably on mandatory sharing of (vertebrate) animal studies but also related to the joint submission of registrations. This contribution hence examines the interplay between the respective obligations under the EU’s sanctions regime and the EU’s chemicals regulations, to allow operators to asses and determine their compliance strategies. While the contribution focuses on the interaction with the Russia sanctions, the same comments would apply generally to other sanctions imposed by the EU.

Ethanol as a Developmental Toxicant
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
Do the Available Data Meet the Formal Requirements for the Hazard Classification under EU Law?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...