Wettbewerb in der Entsorgungswirtschaft aus Sicht des Bundeskartellamtes

Zentraler Diskussionspunkt der Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes ist die Neugestaltung der Überlassungspflichten für Abfälle aus privaten Haushalten. Das Bundesverwaltungsgericht hat am 18.6.2009 entschieden, dass § 13 KrW-/AbfG als faktisches Monopolrecht zugunsten der Kommunen auszulegen ist. Eine wettbewerbsrechtskonforme (Art. 102, 106 AEUV) Neuregelung der Überlassungspflichten für Haushaltsabfälle ist mit § 17 des KrWG-Referentenentwurfes jedoch nicht hinreichend gewährleistet. Eine als Monopolrecht ausgestaltete Überlassungspflicht führt zu Verdrängung der Wettbewerber, Ineffizienzen, unnötig hohen Abfallgebühren und einer Einschränkung des Dienstleistungsangebots. Der lokale Monopolist kann seine Kosten – auch wenn sie höher als nötig sind – über die Abfallgebühren auf die Bürger abwälzen. Etwaige Überkapazitäten werden ebenso wenig von den Marktkräften sanktioniert wie das Unterlassen von möglichen Rationalisierungsmaßnahmen oder ein eingeschränktes Angebot von Wertstoffsammlungen oder Holsystemen.

Für eine wettbewerbskonforme Neugestaltung der Überlassungspflichten stehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Verfügung: 1. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger werden zur Ausschreibung aller Leistungen für die Hausmüllentsorgung verpflichtet (Wettbewerb um den Markt). 2. Gewerbliche Hausmüllsammlungen werden grundsätzlich zugelassen (Wettbewerb im Markt). Kern einer Ausschreibungsverpflichtung ist, dass die ausschreibungsfreie In-house-Vergabe ausgeschlossen wird. Kommunale Abfallbetriebe stehen dann im Ausschreibungswettbewerb mit privaten Anbietern. Um die Wirksamkeit der Ausschreibungsverpflichtung sicherzustellen, sollte ergänzend geregelt werden, dass für jede Fraktion Sammlung und Behandlung getrennt ausgeschrieben werden und die Vertragslaufzeit auf fünf Jahre begrenzt ist. Als Übergangsfrist könnte die Ausschreibungsverpflichtung ausgesetzt werden, bis die betreffende kommunale Abfallbehandlungsanlage vollständig abgeschrieben ist. Die gegen eine Ausschreibungsverpflichtung angeführten Bedenken überzeugen nicht. Eine Ausschreibungsverpflichtung höhlt das Selbstverwaltungsrecht der Kommunen nicht aus (Art. 28 Abs. 2 GG). Die in einigen Gemeindeordnungen enthaltenen Beschränkungen der Tätigkeit von kommunalen Abfallbetrieben könnten geändert werden. In Estland sind die Abfallgebühren infolge der Einführung einer Ausschreibungsverpflichtung signifikant gesunken. Die zweite Möglichkeit besteht in der grundsätzlichen Zulassung von gewerblichen Hausmüllsammlungen auf vertraglicher Basis. In Irland wurden mit einer derartigen Marktöffnung positive Erfahrungen gemacht. Markteintritte sind insbesondere in Kommunen zu erwarten, in denen Abfallgebühren hoch sind oder vom Bürger gewünschte Entsorgungsdienstleistungen bislang nicht angeboten wurden. Die gegen einen solchen Wettbewerbsrahmen vorgetragenen Befürchtungen können durch entsprechende Regelungen ausgeräumt werden. Littering kann wirksam vermieden werden, indem die Überlassungspflicht gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger bestehen bleibt, sofern der Bürger keinen anderen Entsorger beauftragt hat. Die von kommunaler Seite besonders betonte Gefahr einer plötzlichen Flucht des gewerblichen Sammlers kann durch Mindestkündigungsfristen der Entsorgungsverträge ausgeräumt werden. Das Risiko der Insolvenz eines gewerblichen Sammlers würde durch eine Pflicht zur Hinterlegung von Sicherheiten abgefedert. „Rosinenpicken“ attraktiver Kunden könnte ausgeschlossen werden, indem gewerbliche Sammler ihre Leistungen innerhalb der Gebietsgrenzen des jeweiligen öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers flächendeckend
zu Standardkonditionen anbieten müssen.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Heft 06 - 2010 (November 2010)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor: Silke Hossenfelder

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Perspektiven und Herausforderungen für die Kreislaufwirtschaft aus Sicht der Sekundärrohstoffwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
In Deutschland ist das Thema Kreislaufwirtschaft seit vielen Jahren fester Bestandteil der umweltpolitischen Diskussionen. Aber das ist deutlich zu wenig. Wir und die europäischen Länder sind eher rohstoffarm und wir werden immer abhängiger von rohstoffreichen Ländern, in denen Diktaturen und politische bis militärische Kämpfe herrschen.

Herausforderungen der europäischen Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die europäische Kreislaufwirtschaft steht an einem Wendepunkt. Um die ehrgeizigen Ziele des Green Deals umzusetzen, wird ein "Weiter so“ nicht ausreichen, wenn damit nur die Fortsetzung der bisherigen Recyclingbemühungen gemeint sind.

Hawkeye – Fremdstofferkennung mit KI
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Städte und Kommunen sind mit ansteigenden Müllvolumen und höheren Recyclingvorschriften konfrontiert. Hawkeye, ein Produkt der Brantner Digital Solutions ist eine KI- Lösung für die Erkennung von Störstoffen in Biomüll während der Sammlung. Hawkeye stellt Daten bereit, die helfen können, die Recyclingrate zu verbessern und die Effizienz der Müllentsorgung zu optimieren. Durch optimiertes Recycling von Biomüll in Kompost oder Biogas können der natürliche Kreislauf geschlossen und Recyclingziele erreicht werden.

Die Rolle der thermischen Abfallverwertung im klimaneutralen Energiesystem
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Vor dem Hintergrund des Klimaschutzes wird sich die Energieversorgung in den kommenden Jahren dramatisch ändern. Erneuerbare Energien werden im Strommarkt den Takt angeben – mit allen Folgen für Kraftwerke, die bislang in der Merit Order die Grundlast gedeckt haben.

Systemische Kreislaufwirtschaft im ländlichen Raum – Potenziale, Erfolgsfaktoren und Fallbeispiele aus Deutschland und Europa
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die systemische Kreislaufwirtschaft als nachhaltiger Entwicklungsansatz bietet ländlichen Regionen die Chance, regionale Stärken und Wertschöpfungspotenziale zu nutzen und Unternehmen neue Zukunftsperspektiven zu eröffnen. In einigen Regionen werden bereits innovative Lösungsansätze umgesetzt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...