Experten diskutierten neue Gesetzesvorhaben und Projekte im Abfallrecht

Dortmund/Köln. Neue Zuständigkeiten und Verordnungen sowie zukunftsweisende Neuregelungen bei der Wertstoffentsorgung versprechen für das Jahr 2011 zahlreiche Veränderungen in der Branche. Experten von Verbänden, aus der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung stellten die wichtigsten Punkte auf der Fachkonferenz „Abfallrecht“ der Akademie Fresenius vom 7. bis 8. Dezember 2010 in Köln vor. Dr. Beate Kummer (Kummer Umweltkommunikation GmbH) wies auf hohe Wachstumspotenziale auf bislang wenig beachteten Problemfeldern wie der marinen Kunststoffverschmutzung hin.

 Kummer appellierte an die Kreativität der Sekundärrohstoffbranche, sich neue Einsatzfelder zu erschließen und empfahl, rechtzeitig dem drohenden Fachkräftemangel der Branche vorzubeugen. Ministerialrat Dr. Frank Petersen vom Bundesumweltministerium führte in die zentralen Eckpunkte der Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) ein: Neben der Präzisierung des Abfallbegriffs und einer neuen Abfallhierarchie, werde auch die Weiterentwicklung der Abfallvermeidung an Bedeutung gewinnen, so Petersen. Vorrang haben in Zukunft die Verwertungsmaßnahmen, die den Schutz von Mensch und Umwelt am besten gewährleisten – die Hochwertigkeit der Maßnahmen ist dabei jederzeit anzustreben. Bund und Länder werden bis Dezember 2013 mit der Erstellung von Abfallvermeidungsprogrammen betraut. Als wichtige Neuentwicklung gilt ebenfalls die Einführung der Wertstofftonne. Gerald Leinius, Justiziar der Berliner Stadtreinigung, schilderte die bisherigen Erfahrungswerte mit der „Orange Box“ am Beispiel der Hauptstadt: Ziel des Projekts sei die Sammlung einer großen Vielfalt von Wertstoffen, die bisher auch auf Recyclinghöfen abgegeben werden können. Eine im Jahr 2008 durchgeführte Studie habe das hohe Potenzial an Wertstoffen im Hausmüll belegt. Als Beispiele seien unter anderem Metalle, Kunststoffe, Elektrokleingeräte, Alttextilien, Holz, Datenträger und Spielzeug zu nennen. Die Wertstofferlöse werden der Wertstofftonne direkt gutgeschrieben und senken somit die Kosten der Wertstofferfassung.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: Ausgabe 04 / 2010 (Dezember 2010)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Barbara Kramer

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entwicklungen in Richtung Anlage der Zukunft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Anlage der Zukunft ist stark von den zu erreichenden Zielen aus dem Kreislaufwirtschaftspaket abhängig, da die Abfallwirtschaft auch ein stark rechtlich getriebenes Thema ist.

Waste Management in India and Experience with the Implementation of Projects Based on Public Private Partnership Model
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Decades of improper Municipal Solid Waste (MSW) Management has resulted in the creation of huge dumpsites in cities. These dumpsites are causing considerable environmental pollution and are full to capacity in most cities. Land for new disposal sites is not easily available due to increasing urbanization and population pressure. In many cases there is considerable protest from surrounding villages for setting up of a new MSW disposal site.

Overview of the Waste Management Situation and Planning in Greece
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Waste management has been recognized as one of the most pressing problems in Greece suffering of a low level of organization and relying predominantly on semi-controlled landfills until the end of the previous century [9]. Nevertheless improvements have been made during the last twenty years making the solid waste management in Greece a well-structured, organized and environmentally responsible activity with specific goals, mostly in the urban areas. However, there is a big need of changing the waste Management model. The development of efficient use of resources is the mean of realizing this vision. The transformation of the economy towards a resource-efficient direction will lead to increased competitiveness and new sources of growth and jobs through cost reduction through improved efficiency, commercialization of innovations and better management of resources throughout the duration of cycle life.

Measures to Implement an Advanced Waste Management System in the Czech Republic
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The Czech Republic is now preparing the new complete revision of waste law. The transformation of the waste management into the circular economy started through the legislative process in June 2016. Waste management plan of the Czech Republic for 2015 to 2024 clearly specifies waste strategy and priorities for the country. Thus, in the Act on waste the ban on landfilling of recyclable and recoverable waste in 2024, obligatory separate collection of main municipal waste streams including biowaste since 2015 and currently proposed increase of waste landfilling tax with strict recycling targets already in 2018 are only the first milestones leading to smarter waste future in the Czech Republic.

Future Development of Waste Management in China According to the 13th Five-Year Plan
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Municipal solid waste (MSW) known as trash or garbage consists of food waste, paper, cardboard, plastics, PET, glass, textiles, metals, wood and leather, nappies, slug, ash, etc. are arising from human and animal activities. The rapid development and urbanization of China have resulted in an increasing volume of MSW. So the problem of MSW management has become a major social problem, but one the other hand, because of their intrinsic properties, MSW are often reusable and may be considered a resource for energy recovery. The delivering quantity of household waste averages 179 million tons in China, and the amount of untreated MSW over the years has reached 7 billion tons.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...