Energieszenarien der Bundesregierung

Die Studie quantifiziert die Effekte von vier Zielszenarien, die sich unter anderem durch die Länge der Laufzeitverlängerung (4/12/20/28 Jahre) gegenüber einem Referenzszenario ohne Laufzeitverlängerung (LZV) unterscheiden. Ergänzend wurden die Zielszenarien ein zweites Mal mit vom BMU bestimmten höheren Kosten für die Nachrüstung der AKW berechnet.

Es handelt sich bei den vorgelegten Szenarien nicht um eine Prognose, sondern um Szenariorechnungen, bei denen die Ergebnisse durch umfangreiche Vorgaben im Bereich der Ausgangsgrößen wie auch der Zielgrößen flankiert werden.
 
Dies erklärt zum einen Teil die unterschiedlichen Interpretationen der Minister anlässlich der Pressekonferenz am 30. August.



Copyright: © Verband Kommunaler Unternhemen e.V. (VKU)
Quelle: Stellungnahmen 2010 (September 2010)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 10,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Raumplanerische Ansätze für die Etablierung einer regionalen Wasserstoffwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
CO2-Emissionen werden derzeit viele Diskussionen geführt. Ein aktuelles Beispiel ist das neue Gebäudeenergiegesetz, das voraussichtlich noch in diesem Jahr verabschiedet werden soll. Wasserstoff als Energieträger wird in diesem Zusammenhang oft als praktische Option betrachtet, da er in verschiedenen Sektoren zur Strom- und Wärmeerzeugung, als Kraftstoff und in der chemischen Industrie genutzt werden kann.

Dekarbonisierte Wärme durch Wasserstoffverbrennung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Die Reduzierung der Treibhausgasemissionen (THG) stellt eine der globalen Herausforderungen dieses Jahrhunderts dar, um die Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen. Da ein Großteil der anthropogenen Emissionen auf die Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdöl oder Erdgas zur Bereitstellung von Energie zurückzuführen ist, lag der Fokus der Dekarbonisierung lange vor allem auf dem Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugung, verbunden mit einer weitgehenden Elektrifizierung fast aller Endverbrauchssektoren, von Haushalt und Gewerbe über die Industrie bis hin zum Verkehr.

Stand und Perspektiven alternativer Antriebstechniken für schwere Nutzfahrzeuge
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2023)
Die Entwicklung alternativer Antriebe für schwere Nutzfahrzeuge hat in den letzten Jahren viele Fortschritte gemacht. Erste Serienfahrzeuge sind bereits auf dem Markt verfügbar oder deren Markteinführung ist von verschiedenen Herstellern bereits angekündigt. Diese Entwicklung wirft bei den Nutzern die Frage auf, wie die Perspektiven der einzelnen alternativen Antriebsoptionen aussehen. Dieser Beitrag ordnet den erreichten Entwicklungsstand für schwere Nutzfahrzeuge (Fahrzeugklasse N3) und Sattelzugmaschinen aus Nutzersicht ein und versucht, daraus mögliche Perspektiven abzuleiten.

Unfälle und Brände mit Elektrofahrzeugen – Versuch einer statistischen Betrachtung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Aktuell findet weltweit eine rasant fortschreitende Elektrifizierung des motorisierten Individualverkehrs statt. Im Jahr 2021 wurden weltweit insgesamt knapp 6,8 Mio. Elektrofahrzeuge (battery electric vehicles, BEV) verkauft, etwas mehr als die Hälfte davon am chinesischen Markt. Dahinter folgt mit 2,3 Mio. BEV Europa und mit 631.000 BEV die USA (Tabelle 1).

Regulatory Change, Retroactivity and Protection of Legitimate Expectations in the Spanish Renewable Energy Policy
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2022)
In the last two decades, most states have implemented policies to promote renewable energies. It was not expected to be an easy task, but some of the difficulties seem to have come as a surprise. The energy transition to a non-carbonised economy does not only involve technical challenges, but also economic and geopolitical issues, which might recuire a certain realpolitik approach (“governments must resolve the conflict between safe supply and a safe climate”). In this paper, however, we will confine ourselves to the legalissues.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...