UV-Geräte zur Desinfektion in der Wasserversorgung – Anforderungen an den Betrieb und die Umsetzung in der Praxis

In der öffentlichen Wasserversorgung hat die UV-Bestrahlung zur Desinfektion von Trinkwasser in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Nach einer DVGW-Umfrage zum Regelwerk Wasser aus dem Jahr 2008, in der auch grundsätzliche Daten zur Wassergewinnung und -aufbereitung erhoben wurden, haben rund 50 Prozent von 954 befragten Wasserversorgungsunternehmen mit eigener Wassergewinnung das abzugebende Trinkwasser desinfiziert. In 271 Unternehmen, d. h. rund 57 Prozent der Unternehmen, die eine Desinfektion durchführen, waren UV-Geräte im Einsatz.

Eine wesentliche Voraussetzung für die breite Anwendung der UV-Desinfektion war die Verfügbarkeit geprüfter und vom DVGW zertifizierter UV-Geräte, bei deren ordnungsgemäßem Einsatz und Betrieb eine sichere Desinfektion des Trinkwassers gewährleistet werden kann. Die grundsätzlichen Anforderungen an UVGeräte wurden bereits im Jahr 1994 im DVGW-Merkblatt W 293 und 1997 in der Prüfnorm W 294 festgelegt. 2006 wurde die überarbeitete Neufassung des DVGW-Arbeitsblattes W 294 „UV-Geräte zur Desinfektion in der Wasserversorgung“ veröffentlicht, welches neben den Anforderungen an die Prüfung von UVGeräten auch Anforderungen an den Betrieb der Geräte definiert.
Um die bei der Umsetzung des Arbeitsblattes gesammelten Erfahrungen zu erfassen, wurden im Rahmen eines vom DVGW geförderten Forschungsvorhabens 63 UV-Geräte vor Ort überprüft. Im vorliegenden Beitrag werden die wesentlichen Ergebnisse der Arbeit vorgestellt.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05 - 2011 (Mai 2011)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. Jutta Eggers
Dr.-Ing. Burkhard Wricke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Damm-Komplex am Oberen Atbara im Sudan
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Der Damm-Komplex am Oberen Atbara im Nordsudan dient neben Bewässerungszwecken dem Hochwasserschutz und stellt 320 MW elektrischer Leistung zur Verfügung. Mit der im Juni 2018 abgeschlossenen Netzsynchronisation der vier Maschinensätze befindet sich das von Tractebel Engineering GmbH – vormals Lahmeyer International GmbH – durchgeführte Mehrzweck-Projekt nach rund acht Jahren Planungs- und Ausführungszeit im Abschluss. Ein angeschlossenes Infrastruktur-Bauvorhaben wird ab Ende 2019 das Reservoir des Staubauwerks für die Trinkwasserversorgung einer Großstadt erschließen.

Leitbild für ein Integriertes Wasserressourcenmanagement Rhein-Main (IWRM Rhein-Main)
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2018)
Die Trinkwasserversorgung des Rhein-Main-Gebietes ist auf Zulieferung von Grundwasser aus angrenzenden ländlichen Regionen angewiesen. Bisherige wasserwirtschaftliche Planungen sind weiterzuentwickeln, um die Versorgungssicherheit von Bevölkerung und Wirtschaft im Rhein-Main-Gebiet zu erhalten und zu optimieren. Qualitativen und mengenbezogenen Gefährdungen ist präventiv zu begegnen.

Wasserhaushalt in Nordostniedersachen – Wassernutzung und -management in der Praxis
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Wasser in ausreichender Menge für die Trinkwasserversorgung und die Nahrungsmittelproduktion ist der entscheidende Faktor für die Erdbevölkerung. Deutschland, besonders Niedersachsen, ist reich an Grund- und Oberflächenwasser, dennoch gibt es in Nordostniedersachsen Grundwasserkörper deren Wasserhaushalt angespannt ist. Vorgestellt werden drei Projekte, die entlastend wirken.

Sanierungsmaßnahmen an der Herbringhauser Talsperre 2000 bis 2017
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2018)
Die Herbringhauser Talsperre ist eine nach dem Intze-Prinzip errichtete Bruchsteinstaumauer. Sie versorgt die Bürger Wuppertals seit 1902 mit Trinkwasser.

Die Trinkwassertalsperre Wadi Dayqah im Oman – Erfahrungen aus Planung, Bau und Betrieb
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2018)
Das Sultanat Oman gehört zu den semiariden Gebieten der Erde. Das Talsperrenprojekt beinhaltet eine 75 m hohe Staumauer aus Walzbeton (RCC), einen 50 m hohen Steinschüttdamm, eine 100 km lange Wasserleitung und eine Wasseraufbereitungsanlage.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...