Permanente Leckortung – Verfahren zur Reduzierung von Wasserverlusten

Für die permanente Suche nach Leckstellen in Wasserrohrnetzen stehen viele unterschiedliche Verfahren zur Verfügung. Einige davon beruhen auf der Analyse von Verbräuchen in definierten Netzabschnitten, andere nutzen die unterschiedlichen Druckverhältnisse im Netz. Alle haben das gemeinsame Ziel, aufgetretene Schäden möglichst frühzeitig zu erkennen und damit die Leckagen so schnell wie möglich reparieren zu können.

Für die permanente Überwachung von Wasserrohrnetzen haben sich unterschiedliche Verfahren etabliert. Bevorzugt kommen heute druck- oder durchflussbasierte Messtechniken zur Anwendung, obgleich es eine Reihe weiterer Methoden gibt, die auf anderen Wirkprinzipien basieren. Beide gebräuchlichen Verfahrenstypen haben eine Gemeinsamkeit: Die Erstellung der Messpunkte ist aufwendig und ihre Installation ist deshalb mit hohen Kosten verbunden. In aller Regel ist für die Installation eines Wasserzählers in einem Messgebiet oder eines Druckmesspunktes im Rohrnetz die Errichtung eines Schachtbauwerks erforderlich. Daher finden sich solche Messpunkte meist nur an ausgesuchten Stellen und die damit überwachten Zonen umfassen oft viele Kilometer Hauptleitungslänge. Tritt in der Messzone ein Leck auf, zeigen die Druck- oder Durchflussdaten zwar die Existenz des Lecks an, aber die nachfolgende Ortung zur Aufgrabung und Beseitigung erfordert wiederum einen großen Aufwand, weil die Verfahren eine Lokalisierung nur begrenzt ermöglichen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Messgebiete durch kurzzeitiges Absperren von Schiebergruppen so zu verkleinern, dass das Leck möglicherweise auf einen Straßenzug begrenzt werden kann. Eine präzisere Ortung ist damit aber kaum möglich. Selbst eine solch grobe Untersuchung der Schadensposition ist mit einem viele Stunden dauernden und oft mit Nachteinsätzen einhergehenden Aufwand verbunden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05 - 2011 (Mai 2011)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Dirk Becker

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ländliche Gebiete als die Herausforderung der Siedlungswasserwirtschaft in Polen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2020)
Der Zugang zum Entwässerungssystem stellt einen wichtigen Indikator für Lebensqualität dar. Im Jahre 2016 wurden in Polen 73 % der Bevölkerung an Kläranlagen angeschlossen. Obwohl in den Städten dieser Anteil 95 % beträgt, ist er in ländlichen Gebieten nur auf dem Niveau von 41 %. Auf dem Land bleiben also immer noch fast 9 Mio. Menschen ohne Zugang zum Abwassernetz. Seit 1995 beobachtet man schnelle Entwicklung der Abwasserinfrastruktur in Dörfern, auch auf Grund der Suburbanisierung. Das Ausmaß der Veränderungen zeigt erhebliche räumliche Disparitäten.

Herausforderungen in der Frankfurter Siedlungswasserwirtschaft - Der Spagat der Main-Metropole zwischen Denkmalschutz und vierter Reinigungsstufe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2018)
Das Jahr 2017 war ein doppeltes Jubiläumsjahr für die Stadtentwässerung Frankfurt am Main: 150 Jahre Kanalnetz und 130 Jahre Abwasserreinigung bieten den Anlass für einen historischen Rückblick wie alles begann, welchen Herausforderungen sich die Stadtentwässerungspioniere damals zu stellen hatten, aber auch welche Anforderungen an die Technik und den Umweltschutz heute bestehen, Maßnahmenplanungen, die nur gemeinsam und interdisziplinär zu lösen sein werden.

Regenwasser: Filterung auf engstem Raum
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2018)
Regenwasser nimmt auf versiegelten Flächen Schmutzpartikel aus dem Straßenverkehr und von verschmutzten Dächern auf. Zum Schutz der Umwelt und nachfolgender Bauwerke ist es deshalb wichtig, es vor der Einleitung ins Grundwasser oder der Kanalisation zu reinigen. SediPoint ist ein kompakter Sedimentationsschacht, der mit modernster Technologie ausgestattet ist und auf kleinstem Raum Schadstoffe, Schlamm und Leichtflüssigkeiten filtert.

Vom Überstaunachweis zur ganzheitlichen Betrachtung aller urbanen Abflusswege
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2016)
Die Bemessungsverfahren der urbanen Entwässerungssysteme haben sich in den letzten fünf Jahren einem starken Wandel unterzogen. Die zeitsynchrone, gekoppelte 2-D-Überflutungsbetrachtung gilt bei vielen Betreibern bereits zum Standardvorgehen. Hier erhalten sie einen kurzen Überblick über die aktuell angewandten Verfahren.

Zukunftsorientierte Anpassungsmaßnahmen für die Abwasserinfrastruktur – Über- und Unterlast-Szenarien rechtzeitig begegnen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Die Zukunft beginnt heute. Dies gilt für uns Menschen, unsere Bedürfnisse und unser urbanes Umfeld. Mit welchem Wasserversorgungs- und Entwässerungskomfort wir leben, wo wir leben und wie wir dort mit Stadtentwicklung umgehen. Wir wollen in lebenswerten Städten leben, in hygienisch sicheren und möglichst attraktiven Stadtquartieren, mit einer funktionierenden Grundversorgung an Strom, Wasser, Energie, neben Nah- und Fernverkehr und Telekommunikationsnetzen schließlich mit effektiven Abwassertransportnetzen. Wir wollen auch eine hohe Qualität der Oberflächengewässer, die durch geeignete Maßnahmen im Stadtgebiet und an Kläranlagen den zukünftigen Veränderungen gerecht werden sollen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt KURAS liefert hierzu Methoden zu ganzheitlichen Betrachtungsansätzen und erste Anpassungsoptionen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...