Entscheidungshilfen für die Rehabilitation von Wasserverteilungsanlagen

Die Grundsätze zur Planung der Rehabilitation von Wasserverteilungsanlagen wurden bereits im Jahr 2006 im DVGW-Arbeitsblatt W 400-3 umfassend definiert. Das im April 2010 erschienene DVGW-Merkblatt W 403, das den DVGW-Hinweis W 401 ersetzt hat, konkretisiert nun die syste - matische Vorgehensweise bei der Rehabilitation von Wasserverteilungsanlagen, ohne technische Lösungen vorzuschreiben. Es werden konkrete Anforderungen definiert und Zielwerte vorgegeben, mit denen die Wirksamkeit und die Nachhaltigkeit der Rehabilitation bewertet werden können. Die eindeutige und strukturierte Methodik ist unabhängig von der Struktur des jeweiligen Wasserverteilungssystems und der Datenverfügbarkeit anwendbar und ermöglicht jedem Trinkwasserversorger, zielführende Reha-Strategien und -Planungen zu erarbeiten.

Mit Veröffentlichung des DVGW-Hinweises W 401 „Entscheidungshilfen für die Rehabilitation von Wasserrohrnetzen“ aus dem Jahre 1997 wurde der Begriff der Rehabilitation als „Maßnahme zur Erhaltung oder Verbesserung der Funktionsfähigkeit bestehender Wasserverteilungsanlagen“ in die deutsche Wasserversorgung eingeführt. Der Hinweis umfasste sowohl die Grundlagenermittlung als auch die Planung und Aufstellung langfristiger Rehabilitationsprogramme für Wasserrohrnetze. Schon in diesem DVGW-Hinweis wurde deutlich herausgestellt, dass das Alter einer Rohrleitung kein primärer Grund für eine Erneuerung ist, sondern dass eine Zustandsbeurteilung Grundlage aller Rehabilitationsüberlegungen sein muss. Hierbei sind technische, wirtschaftliche und unternehmensspezifische Kriterien sowie externe Einflüsse abzuwägen.
Da der Ausbau der Leitungsnetze zu diesem Zeitpunkt schon weitgehend abgeschlossen war, rückte in den Folgejahren die Rehabilitation immer mehr in den Fokus des Anlagenmanagements. Entsprechend erfuhr die Rehabilitation auch im DVGWRegelwerk eine immer größere Bedeutung. Im DVGW-Arbeitsblatt W 400-3 „Technische Regeln Wasserverteilung (TRWV) – Teil 3: Betrieb und Instandhaltung“ wurden im Jahr 2006 die Grundsätze zur Planung der Rehabilitation von Wasserverteilungsanlagen umfassend definiert. Erstmals wurde hier eine langfristige, strategische Rehabilitation als wesentliches Unternehmensziel gefordert. Die Festlegung der Reha- Strategie ist als eine wesentliche Aufgabe der technischen Führungskraft gemäß DVGW-Arbeitsblatt W 1000 definiert. Im Hinblick auf die langfristige Versorgungssicherheit wird zudem gefordert, dass auch bei einem relativ guten Rohrnetzzustand Vorsorgemaßnahmen getroffen und Rücklagen für die spätere Rehabilitation gebildet werden, um die Kosten nicht den nächsten Generationen aufzuerlegen. Auch die Bedeutung einer umfassenden zeitnahen Erfassung, Dokumentation und Auswertung von Bestands- und Zustandsdaten wurde in W 400-3 deutlich herausgestellt.
Das im April 2010 erschienene DVGWMerkblatt W 403 „Entscheidungshilfen für die Rehabilitation von Wasserverteilungsanlagen“, das den DVGW-Hinweis W 401 ersetzt hat, konkretisiert nun gemäß der grundlegenden Struktur des DVGW-Arbeitsblattes W 400-3 unter Einbeziehung der Besonderheiten von Wasserverteilungsanlagen der Fernwasserversorgungssysteme die systematische Vorgehensweise bei der Rehabilitation von Wasserverteilungsanlagen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05 - 2011 (Mai 2011)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Bernd Heyen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Pumpspeicherkraftwerk Vianden: Asphalt-Sanierung mit neuartigem Konzept
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2020)
Im Jahr 2019 hat das Oberbecken 2 des Pumpspeicherkraftwerks (PSW) Vianden eine neue Asphaltdichtung erhalten. Bei diesem Projekt kam ein neuartiges Sanierungskonzept zum Einsatz: Bei der Erneuerung des Dichtungssystem in der Böschung (ca. 100 000 m²) wurden die teilweise schadstoffbelasteten Altversiegelungen abgefräst und eine Zwischenschicht (mit dränierender und rissüberbrückender Wirkung) sowie Dichtungsschicht aufgebracht. Durch die segmentweise Kontrolle des Dichtungssystems kann Sickerwasser nun noch genauer lokalisiert werden.

400 Jahre oberbayerische Soleleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Im Sommer 1619 wurde nach nur zweijähriger Bauzeit eine Soleleitung von Reichenhall nach Traunstein mit sieben Pumpwerken, die die Sole 375 m hoch förderten, in Betrieb genommen. 1808/10 wurden die Wasserräder der Pumpwerke durch Wassersäulenmaschinen - von Druckwasser angetriebene Kolbenmaschinen - ersetzt und ein zweiter Leitungsstrang mit weiteren vier Pumpwerken, der bis Rosenheim verlängert wurde, kam hinzu. 1817 folgte die Soleleitung Berchtesgaden-Reichenhall, an der das von Georg Reichenbach konstruierte, seinerzeit weltweit leistungsfähigste Pumpwerk mit einer Förderhöhe von 359 m arbeitete.

Neuartige Rohrverlegetechnik für nachhaltige Versorgungslösungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Auf 100 m schiebt sie sich durch den Wald. Trotz ihrer beeindruckenden Dimensionen ist die Verlegeplattform PiPECrawler die umweltfreundliche Alternative zur herkömmlichen Art der Rohrverlegung. Entwickelt hat die mit dem Förderpreis des Verbandes der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM) ausgezeichnete neuartige Verlegetechnik die Max Bögl Wind AG. Erstmals zum Einsatz kam der PiPECrawler beim Pilotprojekt Naturstromspeicher Gaildorf. Hier entsteht die erste Wasserbatterie, die einen Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk kombiniert und als Energiespeicher der Zukunft dient.

Neue Ansätze zur überregionalen Bewirtschaftung von Grundwasserleitern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Zur Deckung des steigenden Bedarfs an Grundwasserentnahmen für die Feldberegnung ist eine nachhaltige, angepasste Bewirtschaftung des Grundwasserdargebots notwendig.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...