Kunststoffgewinde – ermöglichen neue Werkstoffe eine neue Installationstechnik?

Im Gewinde dichtende Verbinder mit einem Gewinde aus Hochleistungskunststoffen existieren. Eine Schwierigkeit in der Haustechnik ist die unterschiedliche Materialpaarung Metall/Kunststoff. Außengewindeverbinder aus Hochleistungskunststoffen sind bereits erfolgreich auf dem Markt. Innengewindeverbinder aus Hochleistungskunststoffen benötigen mehr Forschungs- und Entwicklungsaufwand, um unter den in der Haustechnik üblichen Bedingungen erfolgreich zu bestehen.

In den letzten drei Dekaden haben Kunststoffrohrleitungssysteme mehr und mehr traditionelle Metallrohrleitungssysteme bei Warm- und Kaltwasserinstallationen ersetzt. Auf technischer Seite wurden in dieser Zeit polymere Werkstoffe immer mehr verbessert, um die hohen Standards der Metalle zu erfüllen. Zusätzlich kam es vor etwa 20 Jahren zur Einführung von Hochleistungskunststoffen in der Haustechnik. Diese Hochleistungskunststoffe werden seitdem für Verbindungsstücke bei nominell 95 °C und 10 bar Druck eingesetzt. Technisch gesehen bieten Hochleistungskunststoffe den Vorteil einer besseren Widerstandsfähigkeit gegen chlorhaltiges oder saures Wasser, das unter bestimmten Umständen rostfreien Stahl, aber auch Kupferlegierungen korrodieren kann. Ein weiterer Punkt, der den Gebrauch von Kunststoffen in der Haustechnik interessant gemacht hat, sind die sehr volatilen Metallpreise. Ein Teil der bei einer Installation nötigen Verbinder sind Gewindeverbinder und als Übergangsverbinder zwischen zwei Systemen sehr strikten Normen unterworfen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05 - 2011 (Mai 2011)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Brigitte Neubauer

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Flutung – grabenlose Sanierung von Rohrleitungen durch außenliegende Silikatpackungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Fachleute schätzen, dass zwischen 60 und 80 % der Grundstücksentwässerungsanlagen in Deutschland undicht sind. Das erzeugt nicht nur Probleme hinsichtlich der Grundwasserhygiene und der Ökologie, sondern treibt durch die Fremdwasserproblematik auch die Kläranlagen an ihre Grenzen. Was aber tun mit kleinen verzweigten Netzen, die nicht selten unter Bodenplatten von Häusern oder unter Verkehrsflächen liegen? Vielleicht eine Lösung: Flutung. Aufgezeigt werden die Chancen und Grenzen des Verfahrens.

Standsicherheit von Schächten – Neuer Einsatzbereich für das MAC-Verfahren?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2015)
Mit dem MAC-System wird die Standsicherheit begehbarer Kanäle zerstörungsfrei überprüft. Doch das IKT denkt weiter: Ist das, was in der Horizontalen funktioniert, auch in der Vertikalen möglich? Deshalb prüft das Entwickler-Team, ob das „MAC“ auch in Schächten funktioniert. Erste Tests hierzu laufen bereits. Die ersten Ergebnisse zeigen: Ja, es geht.

Untersuchungen zum hydraulischen Feststofftransport in Rohrleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2015)
Im Rahmen der Forschungsarbeiten am Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik der TU Dresden (IWD) werden aktuell Untersuchungen zum Feststofftransport in wassergefüllten waagerechten Druckleitungen durchgeführt. Der Fokus der Untersuchungen liegt auf den auftretenden Druckverlusten in Abhängigkeit der Feststoffkonzentration und der Kornfraktionen. Ergänzend erfolgen zur Untermauerung der Versuchsreihen 3D-hydronumerische Simulationsrechnungen mit ANSYS Fluent.

Studie der Europäischen Kommission über Wasserverluste in Rohrnetzen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2015)
Wasserverluste sind ein Thema, das national, europäisch und international behandelt wird. Die Ausprägungen sind sehr unterschiedlich und werden von gesetzlichen, politischen oder auch situativen Einflüssen, z. B. dem Dargebot, geprägt. In Deutschland wird das Thema im DVGW-Regelwerk behandelt. Ein europäisches Regelwerk zu diesem Thema gibt es nicht, wohl aber eine Auseinandersetzung mit dem Thema auf politischer Ebene. Ende 2014 hat die Europäische Kommission die Ergebnisse einer Studie zum Thema Wasserverluste veröffentlicht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...