Optimierung des Abbaus organischer Belastungen durch die Kombination von Ozonung und Untergrundpassage

Das durch die Berliner Wasserbetriebe und Veolia geförderte und durch das KompetenzZentrum Wasser Berlin koordinierte Forschungsvorhaben OXIRED hat das Ziel, die Verfahrenskombination von Oxidation (Ozon) und Untergrundpassage auf ihre Machbarkeit für die Grundwasseranreicherung hin zu untersuchen.

Das Auftreten von organischen Spurenstoffen in Oberflächen- und Grundwässern erregt zunehmend öffentliches und damit einhergehend politisches und wissenschaftliches Interesse [1, 2, 3]. Die Entfernung der Spurenstoffe bei der Trinkwasseraufbereitung erfolgt in Berlin hauptsächlich auf natürlichem Wege während der Untergrundpassage (Uferfiltration und künstliche Grundwasseranreicherung). Unter den heutigen Bedingungen ist die Versorgung der Berliner Bevölkerung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser gewährleistet. Innerhalb des partiell geschlossenen Wasserkreislaufs sorgen die verschiedenen Barrieren wie Kläranlagen, Uferfiltration und Wasserwerke für eine vollständige Reduktion von Spurenstoffen, sodass im Reinwasser der Wasserwerke keine Spurenstoffe vorliegen bzw. alle Konzentrationen unterhalb des gesundheitlichen Orientierungswerts (GOW) liegen. Zukünftige Entwicklungen wie z. B. höherer Arzneimittelverbrauch und der damit einhergehende Anstieg der Emissionen, die Verringerung von Niederschlag und/oder Wasserfluss in Berliner Raum im Zuge des Klimawandels könnten zu einer Erhöhung der Spurenstoffkonzentration in den Oberflächengewässern und die natürlichen Verfahren an Grenzen führen.
Ein Hauptaugenmerk sollte zunächst auf Vermeidungs- und Verminderungsstrategien an der Eintragsquelle von Spurenstoffen gerichtet sein. Dann könnte die Kombination von Untergrundpassage und weitergehenden Oxidationsverfahren (Ozon) als vor- oder nachgeschaltete Reinigungsstufen Einschränkungen im Hinblick auf die Elimination von DOC und organischen Spurenstoffen überwinden. Das durch die BWB (Berliner Wasserbetriebe) und Veolia geförderte und durch das KompetenzZentrum Wasser Berlin koordinierte Forschungsvorhaben OXIRED hat das Ziel, diese Verfahrenskombination auf ihre Machbarkeit für die zukünftige Grundwasseranreicherung zu untersuchen. Für die Berliner Verhältnisse ist dieses Verfahren vor allem hinsichtlich des semi-geschlossenen Wasserkreislaufs interessant und bietet die Möglichkeit für eine maximale, aber kosten- und energieeffiziente Entfernung von DOC und organischen Spurenstoffen. Die natürlichen Bedingungen während einer Bodenpassage werden simuliert und Aussagen über biotische Prozesse und sorptive Effekte können getroffen werden. Die bei der Ozonung entstehenden Transformationsprodukte werden hinsichtlich ihres Abbauverhaltens und ihrer Toxizität bewertet.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06 - 2011 (Juni 2011)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Regina Gnirss
Dipl.-Ing. Uwe Hübner
Professor Dr.-Ing. Martin Jekel
Dr. Gesche Grützmacher

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Vom Wassernotstand zum integrierten Wasserkonzept
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Ausgehend von einer akuten Versorgungsknappheit transformiert die Gemeinde Mühltal ihre Wasserversorgung mit einem integrierten Wasserkonzept von einem rein operativ getriebenen Betrieb hin zu einer strategisch geleiteten Organisation. Vorhandene Informationen aber auch Projektionen der öffentlichen Wasserversorgung werden zusammengeführt.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Einfluss der Fernwärmetemperatur auf die Wasserbeschaffenheit in Mehrspartenhauseinführungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2017)
Die Verwendung von Mehrspartenhauseinführungen ist gemeinhin für Versorgungsunternehmen und deren Kunden mit vielfältigen Vorteilen verbunden. Die Möglichkeit der Wärmeübertragungen zwischen Fernwärme- und Trinkwasserleitungen ist in Forschung und Praxis bislang jedoch nur unzureichend untersucht. Die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH hat sich zusammen mit der IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH dieser Fragestellung angenommen und stichprobenartige Messungen bei zwei RWW-Kunden durchgeführt.

Zukunftsfähige Wasserversorgung für den Nordosten von Baden-Württemberg
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2017)
Wenig Niederschläge und eine geringe Grundwasserneubildungsrate sind eine der wesentlichen Ursachen dafür, dass die Trinkwasserversorgung im Nordosten Baden-Württembergs lange Zeit vom Fernwasserbezug abhängig war. Durch die Bündelung der örtlichen Rohwasserressourcen und den Aufbau von mehreren modernen zentralen Wasserwerken konnte diese Entwicklung in den letzten Jahren rückgängig gemacht werden – und das bei finanziellen Vorteilen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...