Haftung auf Baustellen

Die Frage nach dem „Wer haftet“ beschränkt sich nicht allein auf die Betrachtung des bloßen Ersatzes für den bereits eingetretenen Schaden; vielmehr interessiert, wie der Schadenseintritt vermieden werden kann und wen zu dieser Vermeidung welche Pflichten treffen. Zu diesen Betrachtungen sollen die nachfolgenden Erwägungen einen kleinen (keineswegs umfassenden) Beitrag leisten, wobei das Augenmerk insbesondere auf dem Verhältnis des Bauherrn zu dem von ihm beauftragten Bauunternehmer liegt.

Baustellen sind Gefahrenquellen für die auf ihnen tätigen Personen, für diejenigen, die sich bestimmungsgemäß auf ihnen oder in ihrem Einflussbereich aufhalten, für jeden (unbeteiligten) Dritten aus dem Umfeld der Baustelle sowie für die Eigentümer von Sachen, auf die die Baustellentätigkeit einwirkt oder auf die sie sich bezieht. Bereits das bloße Vorhandensein einer Baustelle verlangt von allen Beteiligten und Betroffenen erhöhte Vorsicht und – soweit die Gefahren von ihnen beeinflusst werden oder werden können – Vorsorge vor den mit ihr verbundenen Gefahren.
„Haftung auf Baustellen“ meint in dem hier maßgeblichen Zusammenhang das Einstehenmüssen für verursachte Schäden. Im Kern geht es um die Frage, wer Ersatz für (Personen- und Sach-)Schäden zu leisten hat, die entweder durch die Baustellentätigkeit oder durch die Wechselwirkungen der Baustelle selbst mit ihrer Umwelt entstehen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 09 - 2011 (September 2011)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Christian Lühr

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der sichere Wertstoffhof – Vertiefte Erhebung von Unfällen und Erarbeitung einer Bewertungsmatrix zur Vergabe eines Gütesiegels (Projektvorstellung)
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Das im Folgenden beschriebene Projekt „Vertiefte Erhebung von Unfällen und Erarbeitung einer Bewertungsmatrix zur Vergabe eines Gütesiegels“ – ist Teil der Qualitätsoffensive Wertstoffhof 2020 der ia GmbH und ihrer Partner. In Verbindung mit der erneut vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz begleiteten Vertiefung des Projektes „Wertstoffhof 2020“ werden alte wie neue Abläufe am Wertstoffhof in breiter Fachkenntnis diskutiert. Aufraggeber des Projektes ist die Kommunale Unfallversicherung Bayern/Bayerische Landesunfallkasse. Zielgruppe sind die Betreiber und Errichter von kommunalen Wertstoffhöfen in Bayern mit wohl weit über 5.000 Beschäftigten.

Fortschreibung der Gefahrstoffverordnung zum Explosionsschutz
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2015)
Die Regelungen zum Brand- und Explosionsschutz waren bisher in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) verankert. Dieser unbefriedigenden Situation wurde nun mit der Fortschreibung der Gefahrstoffverordnung zum Explosionsschutz entgegengewirkt.

Arbeitgeber in der Pflicht – Was für die Betreiber von Gasanlagen wichtig ist
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2015)
Die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) enthält einige Änderungen, die speziell für Betreiber von Gasanlagen von Bedeutung sind und im folgenden Beitrag dargelegt werden.

Die neue Betriebssicherheitsverordnung – konkreter und klarer
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2015)
Die Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung soll stärker dem aktuellen Unfallgeschehen bei Arbeitsmitteln Rechnung tragen. Zudem wurde die Prüfung besonders gefährlicher Arbeitsmittel neu aufgenommen.

Brand- und Explosionsschutz in der Abfallwirtschaft
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2015)
Aus einem sicherheitstechnischen Blickwinkel betrachtet weist jeder Industriezweig Spezifika auf, welche ihn in Bezug auf die Einsatzstoffe, Verfahren oder Produkte von anderen unterscheiden. Die Abfallwirtschaft innerhalb der verschiedenen Gewerbe bzw. Industriezweige nimmt insofern eine Sonderstellung ein, als dass nahezu alle Rohstoffe, Halbzeuge und vor allem Produkte auch in Form von Abfall anfallen können. Darüber hinaus ist der zeitliche Anfall verschiedener Abfallkomponenten nicht immer eindeutig definierbar und kann sowohl punktuell, als auch über einen längeren Zeitraum erfolgen. Mengenmäßig betrachtet können Kleinmengen, sowie sehr große Stoffströme anfallen. Nun handelt es sich bei dieser Betrachtung grundsätzlich um keinen unbekannten Sachverhalt, Sicherheitstechnisch ist dies allerdings eine enorme Herausforderung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...