Lebenszykluskosten von Trinkwasserversorgungsleitungen

Trinkwasserleitungen haben lange Lebensdauern, während derer sie betrieben und erhalten werden müssen. Daher sollten Erneuerungsentscheidungen letztlich auf Kalkulationen basieren, die den gesamten Lebenszyklus der Rohre einbeziehen. Eine der Herausforderungen dieser Kalkulationen stellt die Vorhersage zukünftiger Schäden und der dadurch entstehenden Kosten dar. Eine Möglichkeit, die Schadenswahrscheinlichkeit einzelner Leitungsabschnitte zu berechnen, wird in diesem Beitrag beschrieben. Des Weiteren wird eine Funktion zur Berechnung der Lebenszykluskosten von Trinkwasserleitungen unter Einbeziehung von Rohrerneuerungskosten, Rohrschadens kosten, Wasserverlustkosten sowie Kosten für Wartung und Inspektion vorgestellt.

Ein Ziel von Lebenszykluskostenbetrachtungen ist es, wirtschaftlich nachhaltige Erneuerungszeiträume für Einzelobjekte zu ermitteln. Ferner kann anhand der aggregierten Kostenberechnungen mehrerer Objekte vorausschauend das laufende Instandhaltungsbudget (Wartung, Betrieb und Reparatur sowie Rehabilitation) berechnet werden.
Die Schadensrate des Gesamtsystems, als eine der wesentlichen technischen Zielgrößen der strategischen Erneuerung, sowie die jährlichen Instandhaltungskosten gemäß Lebenszykluskostenansatz können in Abhängigkeit von strategischen Erneuerungsentscheidungen prognostiziert und einander gegenübergestellt werden.
Offene Fragestellungen im Kontext mit Lebenszyklusbetrachtungen verblieben nach Abschluss des Projektes im Bereich der Kosten und Mengen von leitungsspezifischen Wasserverlusten und ihrer Bedeutung im Lebenszykluskostenansatz. Weiterhin wird an der Einbindung von zeitabhängigen Variablen, insbesondere der Temperatur in die Schadensprognose, weitergearbeitet. Dadurch wird erwartet, einen Beitrag zur Leckagefrüherkennung von Rohrbrüchen infolge Verformungen des Untergrundes aufgrund von Bodenwasserhaushaltsschwankungen leisten zu können.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: EWP Spezial 2011 (April 2011)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. Daniela Fuchs-Hanusch
Dipl.-Ing. Birgit Kornberger
Dipl.-Ing. Franz Friedl
Dipl.-Ing. Doris Kasess

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Rohrrelining bei Dauerfrost: Erneuerung einer Trinkwasser-Hauptversorgungsleitung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2013)
Als Teil des Versorgungssystems vom Wasserwerk Tettau nach Senftenberg wurde eine Fernwasserleitung erneuert. Die Trasse führte größtenteils entlang der Autobahn 13 über vorwiegend privates Ackerland. Nach einem Variantenvergleich, unter Berücksichtigung der Vor- und Nachteile bei der Bauausführung unter den örtlichen Bedingungen, hat sich der Wasserverband Lausitz (WAL) entschieden, die Leitungserneuerung im Rohrrelining-Verfahren mit PE-HD-Rohren DN 600 durchzuführen.

Untersuchungen zum Einsatz von Kleinturbinen in Trinkwasserversorgungsnetzen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2013)
Im Rahmen eines DVGW-Forschungsvorhabens werden Untersuchungen an hydraulischen Strömungsmaschinen im Versuchslabor und im Praxiseinsatz durchgeführt. Die Forschungsergebnisse liefern einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Implementierung von Kleinturbinen an Übergabestellen im Trinkwasserversorgungsnetz.

Energieeffizienz in der Fernwasserversorgung am Beispiel der Landeswasserversorgung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2012)
Die Landeswasserversorgung liefert als Fernwasserversorgungsunternehmen Trinkwasser an etwa 250 Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg und Bayern. Mit den Fernleitungen werden große Höhenunterschiede und lange Strecken überwunden, so dass der Energieeffizienz bei der Wasserförderung, der Energierückgewinnung und dem optimalen Betrieb des Systems besondere Bedeutung zukommt. Der Beitrag führt ein in Überlegungen zu einem energieoptimierten Förderbetrieb und beleuchtet am praktischen Beispiel die Frage, wann sich der Tausch einer Pumpe lohnt. Weiterhin werden der energieoptimale Betrieb von regelbaren Trinkwasserturbinen und die Auslegung von Trinkwasserkleinturbinen erläutert. Schlussendlich wird aufgezeigt, wie diese Maßnahmen die Energiebilanz der Landeswasserversorgung verbessern.

Untersuchungen zum Trinkwasserbedarf und zur Dimensionierung der Wasserzähler in einem Hotel und einem Seniorenwohnheim
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (10/2012)
Zahlreiche Durchflussmessungen in Wohngebäuden sind bekannt und veröffentlicht. Für Gebäude, die keine reinen Wohngebäude sind, bestehen noch Unklarheiten über Spitzendurchflüsse und die Größen von Wasserzählern. In diesem Beitrag wird über Messungen mit elektronischer Messdatenerfassung in einem großen, ausgebuchten First-class-Hotel (356 Zimmer) und einem Seniorenheim mit 108 Zimmern berichtet. Die Messeinrichtung besteht aus dem in beiden Objekten installierten identischen mit Impulsgebern bestückten Verbundzähler Qn 40/2,5 und einem 2-Kanal-Datenlogger. Die Messdaten wurden auf einen PC übertragen, nach üblichen Kriterien ausgewertet und in Grafiken wie Häufigkeitsverteilungen, Gleichzeitigkeiten sowie Durchfluss-Dauerund -Mengenlinien dargestellt. Der Vergleich mit früheren Ergebnissen zeigt, dass das Seniorenheim beim Wasserbedarf mit Wohngebäuden gleichgesetzt werden kann. Auch der Spitzendurchfluss weicht nur geringfügig vom Wert nach DIN 1988-300 ab. Im Hotel ist die erwartete Konzentration in den frühen Morgenstunden festzustellen. Die Verbrauchsspitzen sind höher als in Wohngebäuden jedoch nur halb so groß wie der berechnete Wert nach DIN 1988-300. In beiden Gebäuden sind die installierten Wasserzähler überdimensioniert und können durch kleinere Zähler ersetzt werden, im Seniorenheim sogar extrem.

Vergleich von Spülprozeduren für Tiefenfilter bei der Trinkwasserproduktion
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (10/2012)
Durch vergleichende Untersuchungen im Pilotmaßstab wurde der Einfluss verschiedener Prozeduren der Filterspülung auf die Aufbereitungsleistung der Flockenfiltration im Sinne von Produktivität und hinsichtlich des Einsparpotenzials von Ressourcen erfasst und bewertet. Für die untersuchten Fälle konnte gezeigt werden, dass die Art und Weise der Spülprozedur praktisch keinen Einfluss auf die Produktivität der Flockenfiltration hat. Unter Verwendung des Extended Terminal Subfluidisation Wash (ETSW) konnten Verkürzungen der Erstfiltratphase und damit einhergehend geringere abzuschlagende Erstfiltratmengen erzielt werden, jedoch keine Produktivitätserhöhung insgesamt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...