Wärmeatlas Hannover – ein strategisches Planungsinstrument zur Netzoptimierung

Die enercity Netzgesellschaft mbH (eNG), die Netzgesellschaft der Stadtwerke Hannover AG, hat 2007 beim Institut für Entwerfen und Konstruieren an der Leibniz Universität Hannover eine Studie über die Entwicklung des Wärmebedarfs in Hannover bis 2050 in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse nun vorliegen.

Vor dem Hintergrund der Anreizregulierung ist es unerlässlich, zur langfristigen Sicherung der Wirtschaftlichkeit der Netze die zukünftige Wärmenachfrage möglichst genau abzuschätzen. Hierbei reicht eine Trendverlängerung der Absatzentwicklung aus der Vergangenheit nicht aus, vielmehr muss die zukünftige Entwicklung unter den sich verschärfenden Anforderungen an den Klimaschutz betrachtet werden. Eine weitere Aufgabe wird sein, eine Doppelversorgung von Gas und Fernwärme, wie sie zurzeit öfter vorzufinden ist, zu vermeiden und die Versorgung zu optimieren.
Bereits 1989 hatten die Stadtwerke Hannover eine Studie über die zukünftige Entwicklung des Raumwärmebedarfs in Hannover in Auftrag gegeben (sog. ARENHAGERTEC- Studie). Im Rahmen dieser Untersuchung war eine Gebäudetypologie für die Landeshauptstadt Hannover erstellt und eine repräsentative Stichprobenerhebung – die erste repräsentative Untersuchung dieser Art bundesweit – zu nachträglich durchgeführten Dämmmaßnahmen an Wohngebäuden durchgeführt worden. 2007 hat die enercity Netzgesellschaft mbH (eNG) mit finanzieller Unterstützung des enercity-Fonds proKlima eine Aktualisierung der Studie (die sog. Wärmebedarfsstudie) beim Institut für Entwerfen und Konstruieren (IEK) von Prof. Dr.-Ing. Dirk Bohne an der Leibniz Universität Hannover in Auftrag gegeben. Ziel war es, einen Wärmeatlas zu erstellen. Die Studie wurde im Oktober 2009 abgeschlossen. Sie besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen: der Durchführung einer neuen Befragung zum Dämmstandard des Wohngebäudebestandes und der Erstellung eines Wärmeatlasses zur kleinräumigen Erfassung des derzeitigen und zukünftigen Wärmebedarfs im Stadtgebiet von Hannover. Gleichzeitig wollte die eNG dezidiert wissen, welche Gebäude von ihr direkt oder indirekt, z. B. über Heizzentralen, wärmeversorgt sind und welche nicht. Die Restmenge der nicht-wärmeversorgten Gebäude wurde dann als überwiegend ölbeheizt angesehen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2011 (Oktober 2011)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Dirk Bohne
Dipl.-Ing. Benedikt Siepe

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Building Information Modeling von Geothermieanlagen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Im Hochbau ist die Konstruktion kompletter Bauvorhaben in 3D Stand der Technik. Mit dem Konzept des Building Information Modelings (BIM) wird die Planung effizienter und in Zukunft wichtiger für den LifeCycle von Gebäuden. Hersteller im Bereich der Geothermie können mit einer intelligenten Digitalisierung ihrer Produkte auf die Planung der Zukunft reagieren. Erste Ansätze im Spezialtiefbau ergaben positive Ergebnisse.

Ökologische Maßnahmen im Umfeld des neuen Wasserkraftwerks Rheinfelden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2013)
Im Rahmen einer zweistufigen Umweltverträglichkeitsprüfung wurden zahlreiche Ausgleichsmaßnahmen festgelegt. Die Hälfte der charakteristischen Stromschnellen im Rhein sollte erhalten bleiben. Gefordert wurde überdies ein naturnahes Fischaufstiegs­ und Laichgewässer am deutschen Ufer sowie eine Fischaufstiegsanlage auf der Schweizer Seite. Ein provisorischer Raugerinne-­Beckenfischpass wurde als fester Bestandteil in die Anlage integriert. Am Rheinufer sowie am Schloss Beuggen wurden zahlreiche Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung umgesetzt.

Lokale Erdgasspeicheranlagen in Deutschland – Teil 1
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2013)
Der erste Teil des Beitrags umfasst eine technisch-wirtschaftliche Bestandsaufnahme der kommunalen Erdgasspeicher- und Optimierungsanlagen vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen.

Oberflächennahe Geothermie im Förderkonzept „Energieoptimiertes Bauen“
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2011)
Mit der Verabschiedung des 5. Energieforschungsprogramms „Innovation und neue Energietechnologien“ am 1. Juni 2005 durch das Bundeskabinett wurde die Grundlage für den Förderbereich „Energieoptimiertes Bauen – EnOB“ geschaffen. Wegen der herausragenden Bedeutung der im Gebäudebereich zu erschließenden Energieeinsparpotenziale beschreibt das 5. Energieforschungsprogramm im Programmschwerpunkt „Rationelle Energieumwandlung“ die Zielsetzung für „Energieoptimiertes Bauen“.

Warming Up to Climate Action
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2010)
A Survey of GHG Mitigation through Building Energy Efficiency in City Climate Action Plans

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...