Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

Sammelstellen fĂŒr ElektrogerĂ€te und Batterien jetzt besser erkennbar Parlamentarischer StaatssekretĂ€r Pronold begrĂŒĂŸt Initiative des Handels
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (13.11.2018)
Die Sammelstellen fĂŒr alte ElektrogerĂ€te und Batterien sollen einheitlich und umfassender gekennzeichnet werden. Dazu fĂŒhren die beiden Stiftungen fĂŒr die RĂŒcknahme von ElektroaltgerĂ€te und Batterien, ear und GRS, ein neues Sammellogo ein. Verbraucherinnen und Verbrauchern sollen die RĂŒcknahmestellen im Handel und in den Kommunen so leichter erkennen können. Handel und Kommunen unterstĂŒtzen das Projekt und empfehlen ihren Mitgliedern, sich an der Sammelstellenkennzeichnung zu beteiligen. Es gibt in Deutschland mehr als 200.000 solcher Sammelstellen.

Rohstoffwende fĂŒr Deutschland soll eingeleitet werden
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung (09.11.2018)
Die beiden Metallrecyclingunternehmen Scholz und TSR haben sich am vergangenen Mittwoch fĂŒr eine "Rohstoffwende" fĂŒr Deutschland ausgesprochen. Sie schließen sich damit einer Forderung des bvse vom MĂ€rz 2017 und der Mittelstandsallianz an und haben eigene VorschlĂ€ge unterbreitet.

REWE International AG will „Raus aus Plastik“
© ASK-EU (08.11.2018)
Umweltfreundliche Verpackungen sind ein wesentlicher Teil der REWE Group Nachhaltigkeitsstrategie, jetzt wird dieses Engagement weiter ausgeweitet. Bis Ende 2019 soll das gesamte Bio Obst- und GemĂŒsesortiment umweltfreundlicher verpackt, oder lose angeboten werden. FĂŒr die losen Produkte gibt es ab sofort ein österreichisches Mehrweg-Frischenetz aus Zellulose. Zudem findet unter dem Motto „Raus aus Plastik“ ein Ideen-Wettbewerb fĂŒr Kund/-innen und Start-Ups statt, bei dem Ideen fĂŒr umweltfreundlichere Verpackungslösungen eingebracht werden können. Langfristig sollen bis Ende 2030 alle Produkte der rund 60 Lebensmittel-Eigenmarken umweltfreundlicher verpackt werden.

Schulze legt Plan fĂŒr Glyphosat-Ausstieg vor - Neue Zulassungspraxis fĂŒr Pflanzenschutzmittel soll Ausstieg ergĂ€nzen
© ASK-EU (07.11.2018)
Das Bundesumweltministerium hat einen Plan fĂŒr einen schrittweisen Ausstieg aus der Nutzung des Breitband-Herbizids Glyphosat vorgelegt. Dazu soll die Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung geĂ€ndert werden. Zudem wird das Umweltbundesamt, das als Fachbehörde am Zulassungsverfahren beteiligt ist, die Zulassung biodiversitĂ€tsschĂ€digender Produkte an einen Anwendungsvorbehalt knĂŒpfen. Landwirte, die solche Mittel nutzen wollen, mĂŒssen auf ihren AckerflĂ€chen einen Mindestanteil an pestizidfreien AckerlebensrĂ€umen fĂŒr Tier- und Pflanzenarten garantieren. Dieser Anwendungsvorbehalt gilt nicht nur fĂŒr Glyphosat, sondern kĂŒnftig fĂŒr alle Pflanzenschutzmittel, die die Artenvielfalt nachweislich schĂ€digen.

Bundesministerin Svenja Schulze und Bundesminister Gerd MĂŒller fordern mehr Ehrgeiz fĂŒr UN-Nachhaltigkeits-Agenda
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (05.11.2018)
Drei Jahre nach der Verabschiedung der Agenda 2030 fĂŒr nachhaltige Entwicklung kommt die Umsetzung voran, allerdings nicht schnell genug: Weltweit mĂŒssen die Ambitionen deutlich steigen, um die globalen Ziele fĂŒr nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen.

EuropÀische Woche der Abfallvermeidung vom 19. bis 25. November 2018
© ASK-EU (05.11.2018)
Die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Aichach-Friedberg beteiligt sich dieses Jahr erstmalig an der EuropĂ€ischen Woche der Abfallvermeidung vom 19.-25. November 2018. Wir haben ein breites Programm rund um das Thema „Bewusst konsumieren und richtig entsorgen“ fĂŒr unsere BĂŒrgerinnen und BĂŒrger zusammengestellt.

Remondis ĂŒbernimmt weiteren MittelstĂ€ndler
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung (02.11.2018)
REMONDIS hat rĂŒckwirkend zum 1. Januar 2018 die Klumpe Gruppe aus Werlte im Emsland erworben. Die Übernahme umfasst sĂ€mtliche AktivitĂ€ten, GrundstĂŒcke und das Anlagevermögen sowie eine auf den GebĂ€uden in Werlte installierte Photovoltaikanlage. Mit dem Erwerb will die Region Nord in den nordwestlichen Landkreisen Niedersachsens ihre AktivitĂ€ten sowohl im gewerblichen als auch im DSD-Bereich weiter ausbauen.

TA Luft-Novelle: Neuregelungen sind nicht zu stemmen
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung (30.10.2018)
Nicht zufrieden mit dem derzeitigen Entwurfsstand zur Novellierung der TA Luft zeigte sich der bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung in seiner jĂŒngsten Stellungnahme gegenĂŒber dem Bundesumweltministerium.

Kunststoffrecycling steht erst am Anfang seiner Möglichkeiten
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung (26.10.2018)
In Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund 21,8 Mio. t Kunststoffe erzeugt, darunter waren 1,88 Mio. t Recyclate. Zur Herstellung von Kunststoffprodukten wurden 14,4 Mio. t eingesetzt, wovon wiederum 1,76 Mio. t aus Recyclaten bestanden. Bezogen auf die verarbeitete Kunststoffmenge betrĂ€gt somit der Recyclatanteil 12,3 %. Von den insgesamt rund 1,76 Mio. t in Deutschland eingesetzten Recyclaten, werden 1,3 Mio. t als ErgĂ€nzung von Neuware eingesetzt und 0,4 Mio. t als Substitution von Werkstoffen wie Beton, Holz und Stahl. Das erklĂ€rte Dr. Thomas Probst vom bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung nach einer Auswertung der Studie „Stoffstrombild Kunststoffe 2017“.

Textilrecycler kÀmpfen mit Auswirkungen des Fast-Fashion Debakels
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung (25.10.2018)
Der bvse-Halbjahresmarktbericht der Alttextilbranche kommt im Ergebnis zur Erfassungsmenge in 2018 auf ein Wachstum von 3 Prozent gegenĂŒber 1,8 Prozent in 2017. Doch die Steigerung der Sammelmenge lĂ€sst in der Alttextilbranche keine Freude aufkommen. Die vom Verbraucher aussortierte Kleidung ist von zunehmend schlechter QualitĂ€t, die sich nur bedingt oder gar nicht recyceln und auf den ohnehin enger gewordenen AbsatzmĂ€rkten kaum noch vermarkten lĂ€sst.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?