Ausgewählte Artikel unserer Content-Partner

An dieser Stelle stellen wir Ihnen eine Auswahl von Artikeln unserer Content-Partner vor

© Foto: Fotolia
 


AWISTA Starnberg KU startet am 1. Januar 2022 mit dem Reparaturbonus!

Die jährlich wiederkehrende Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV) fand vom 20. bis 28. November statt. In diesem Jahr hatte die EWAV in Deutschland das Motto: „Wir gemeinsam für weniger Abfall – unsere Gemeinschaft für mehr Nachhaltigkeit!".

„Unter Nachhaltigkeit verstehen wir als AWISTA Starnberg KU in erster Linie die Verantwortung für unsere Umwelt. Deshalb strebt das Kommunalunternehmen an, sich innerhalb dieser Verantwortung neu aufzustellen und zu etablieren. Anders gesagt: Nachhaltigkeit bedeutet für uns als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger im Landkreis Starnberg, Abfälle zu vermeiden und somit Ressourcen zu schonen. Aber darüber hinaus gibt es noch viele weitere Aspekte, um Nachhaltigkeit sichtbar zu machen und umzusetzen. Dieses Jahr streben wir danach, unterschiedliche Themen und Projekte in den Vordergrund zu stellen, die einen wesentlichen Beitrag zur Abfallvermeidung leisten, nachhaltigen Konsum fördern und Gemeinsinn stiften", so Vorstand Christoph Wufka.

Reparaturbonus startet zum 1. Januar 2022

Das gesamte Pro-Kopfaufkommen an E-Schrott lag in 2020 im Landkreis Starnberg bei 10,98 kg/(Ew*a). Davon sind ca. 8,8 kg/(Ew*a) auf Klein- und Großgeräte zurück zu führen. Da die Reparatur eines defekten Elektrogerätes in Bezug auf die Umweltauswirkungen der reinen Entsorgung und vor allem der Herstellung neuer Geräte vorzuziehen ist, folgt das Kommunalunternehmen Beispielen des Freistaats Thüringen oder der Stadt Wien und führt zum 1. Januar 2022 einen Reparaturbonus für alle Bürger*innen des Landkreises ein.

Ziel ist es, durch die Förderung einer fachmännischen Reparatur das Abfallaufkommen in diesem Bereich zu reduzieren, ein Umdenken herbeizuführen, das Konsumverhalten zu beeinflussen und so die Umwelt und Ressourcen zu schonen.

Der Reparaturbonus funktioniert dabei in der Förderung ähnlich wie der bereits existierende AWISTA-Mehrwegzuschuss. Gefördert wird die Reparatur haushaltsüblicher Elektrogeräte. Die Förderhöhe beträgt 20 % bzw. max. 50 EUR und wird gewährt gegen Vorlage der Rechnung des Reparaturbetriebes.

Alle Details zu den Förderrichtlinien und den Antragsbedingungen werden zum Jahreswechsel auf der Webseite des AWISTA Starnberg KU www.awista-starnberg.de publiziert. Für den Reparaturbonus wird zunächst ein Fördertopf von 5.000 EUR für 2022 angesetzt. Die Idee dabei ist hier eine Art Wettbewerbsdenken unter den Bürger*innen zu schüren, um möglichst viele dazu zu animieren mitzumachen. Denn jedes reparierte Elektrogerät, welches weiterverwendet werden kann, tut seinen Dienst für Mensch und Umwelt und ist die beste Alternative zum Wegwerfen.

Ähnlich schon wie mit der Ausweitung des Windelzuschusses auf nachhaltige Menstruationsprodukte, geht das AWISTA Starnberg KU hier einen in Bayern bislang einzigartigen Weg und hofft auf viele Nachahmer. Die Resonanz der Verbraucher auf den Reparaturbonus in Thüringen hat alle Erwartungen übertroffen und in der Stadt Wien geht die Erfolgsgeschichte Reparaturbonus bereits in die dritte Runde. Das Kommunalunternehmen hofft auf eine ähnlich gute Resonanz damit Brauchbares länger benutzt werden kann.

Mit diesem Angebot, leistet das AWISTA Starnberg KU einen wesentlichen Beitrag, damit die Themen Abfallvermeidung, Ressourceneffizienz und Wiederverwendung noch mehr Akzeptanz im Landkreis Starnberg erfahren.

Pressestelle:
Sebastian Roth
Tel. 08151 2726-200
Fax 08151 2726-8200
E-Mail: sebastian.roth@awista-starnberg.de


© AWISTA Starnberg KU



Copyright: © ASK-EU (10.01.2022)
 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dr. Manfred Harant
Assoz.Prof. Dipl.-Min. Dr.rer.nat. Daniel Vollprecht
DI Karl Friedrich
die jüngsten Änderungen 
 
 
33. Kasseler Abfall- und Ressourcenforum