Brennwerttuning – eine Technologie zur Erhöhung der Effizienz von Kesselanlagen

Die Kessel-Nutzungsgrade von Gas-Brennwertkesseln entsprechen in der Praxis nicht immer den Erwartungen ihrer Nutzer, Ursache hierfür können z.B. zu hohe Heizungs-Rücklauftemperaturen sein. Eine Möglichkeit, um den Jahresnutzungsgrad von solchen Bestandsanlagen zu erhöhen, ist die Brennwerttuning-Technologie, bei der die Kondensationswärme des Abgases nutzbar gemacht wird – und das bei einem überschaubaren technischen Aufwand für die Umrüstung.

Nachdem der Erfinder Richard Vetter in den 1980er-Jahren mit dem von ihm entwickelten Brennwertkessel den Weg für den Einsatz der Brennwertkesseltechnik geebnet hatte, begann in den 1990er-Jahren der breite Einsatz von Heizkesseln, die in der Lage waren, neben der sensiblen auch die latente Abgaswärme zu nutzen. Diese ergibt sich aus der Kondensation des Wasseranteiles im Abgas. Bei gasbetriebenen Feuerungsanlagen sind allein im Abgastemperaturbereich von 55–40 °C ca. 9 Prozent des Gaseintrages thermisch nutzbar. Bei ölbetriebenen Anlagen sind die nutzbaren Abgaswärmeanteile etwas geringer, da der Taupunkt bei Heizöl um ca. 8–9 K tiefer liegt als bei Erdgas.

Bis 2015 wurden in Deutschland ca. 5,5 Mio. Brennwertkessel zum Einsatz gebracht, das sind rund 26 Prozent aller Wärmeerzeuger. Von den 5,5 Mio. Brennwertkesseln wiederum stellen die Gas-Brennwertkessel mit 4,9 Mio. Stück die absolute Mehrheit dar. Diese imposanten Einsatzzahlen von Brennwertkesseln müssten sich jedoch in der nationalen Energiebilanz bemerkbar machen. Denn der Nutzungsgrad, d. h. das Verhältnis von Nennwärme- zu Feuerungswärmeleistung, liegt bei gasbetriebenen Heizkesseln heizwertbezogen bei 92 Prozent (Leistungsbereich: 400–1.000 kW) und bei gasbetriebenen Brennwertkesseln im gleichen Leistungsbereich sogar bei 104 Prozent. Das würde im Einsatzfall nach einem Kesseltausch eine Energieeinsparung bei Erdgaseinsatz von ca. 12 Prozent bedeuten. In der Praxis entsprechen die Kessel-Nutzungsgrade jedoch häufig nicht den Erwartungen: Legt man die jährlichen Abrechnungswerte von TECHEM zugrunde, so kann bei Objekten mit gasversorgten Wärmeerzeugern auf einen durchschnittlichen heizwertbezogenen Nutzungsgrad von lediglich 89–90 Prozent geschlussfolgert werden.

Warum ist das so?



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05 - 2018 (Mai 2018)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Lars Hoelke
Andreas Lang

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Wasserstoff soll’s richten: Entsorgungsbranche ist Vorreiter beim umweltgerechten Fahrzeugantrieb Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Die zurückliegende IFAT in München zeigte in vielen Bereichen Trends in der Umweltbranche auf. Angesichts von Dieselskandal und Fahrverboten in Innenstädten kann sich die Entsorgungsbranche einmal mehr als Wegbereiter einer Technologie erweisen, die für den gesamten Schwerlastverkehr und perspektivisch sogar für den Pkw-Bereich eine Signalwirkung haben könnte. Es geht um die Brennstoffzelle und das Thema Wasserstoff.

Mehr Sicherheit auf der Tour: Fahrerassistenzsysteme von Volvo Trucks vermindern das Unfallrisiko Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Verkehrssicherheit und ein besseres Arbeitsumfeld für Lkw-Fahrer – mit diesen Zielen präsentiert Volvo Trucks seine neuen Fahrerassistenzsysteme mit Spurhalteassistent auf der Basis von Volvo Dynamic Steering. Die preisgekrönte Innovation unterstützt das Lenken schwerer Lkw.

Platooning in der Logistikbranche: Weltweit erster Praxiseinsatz vernetzter Lkw-Kolonnen Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Seit Mitte Juni rollen vernetzte Lkw über einen Abschnitt der Autobahn A9 bei München. Mit täglich bis zu drei Fahrten mit Beladung wird das Fahren im Verbund im Logistikalltag erprobt. Damit leisten die Projektpartner Pionierarbeit.

Der Tod lauert im Winkel: Der Abbiegeassistent erkennt auch „unsichtbare“ Verkehrsteilnehmer Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Müllsammelfahrzeuge bewegen sich mitten in der Stadt und in ohngebieten. Unübersichtliche Verkehrssituationen mit Fußgängern, die zwischen parkenden Autos unterwegs sind, und passierenden Radfahrern sind hier Alltag. Vor allem beim Abbiegen und im Kreuzungsbereich ist die Kollisionsgefahr von Lkw mit Fahrradfahrern und Fußgängern hoch. Für den Econic bietet Mercedes-Benz gleich mehrere Assistenzsysteme zur Verbesserung der aktiven und passiven Sicherheit an.

Aus der Tonne in den Tank: Klimaneutrale Abfallsammlung mit Biogas im Großversuch Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Von der Biotonne in den Kraftstofftank. So oder so ähnlich könnte die Zukunft der Bioabfallverwertung aussehen. In Pulheim und Erftstadt findet derzeit ein Testlauf für eine besondere Form der CO2-neutralen Energieversorgung statt, der Schule machen könnte.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?