Stand und Perspektiven fĂŒr gĂŒtegesicherte SekundĂ€rbrennstoffe(SBSÂź)
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
In den letzten Jahren wurden SekundÀrbrennstoffe zur Mitverbrennung in einem Umfang von ca. 3 Mio. Mg/a eingesetzt, wobei die Zementindustrie Hauptabnehmer ist.

Wertstoffpotentiale in Deutschland
© Rhombos Verlag (3/2017)
Durch ambitionierte Erfassungsmengen und Recyclingquoten könnte die hochwertige Verwertung von Wertstoffen noch gesteigert werden.

Einfluss des Körnungsbandes auf die opto-sensorische Erfassung von Abfallströmen
© IWARU, FH MĂŒnster (2/2017)
Die opto-sensorische Erfassung von Stoffstromeigenschaften, mit dem Ziel der Aufkonzentrierung von Wertstoffen oder Abreicherung von Störstoffen in einem Produkt, ist in der Aufbereitung von sekundÀren Rohstoffströmen Stand der Technik.

Nicht nur eine Frage der Technik
© Rhombos Verlag (12/2016)
In erster Linie bestimmen Materialmenge und deren Marktwert den Stellenwert und die Limitierungen des Recyclings von Technologierohstoffen

Zielkonflikte, PrioritÀten und neue Indikatoren
© Rhombos Verlag (12/2016)
Experten aus Forschung und Praxis haben fĂŒr Österreich den Beitrag der Abfallwirtschaft zur Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz untersucht

Entwicklung eines Simulationsmodells zur KostenabschÀtzung von Landfill Mining Projekten
© Lehrstuhl fĂŒr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der MontanuniversitĂ€t Leoben (11/2016)
Landfill Mining (LFM) bietet die Möglichkeit SekundĂ€rrohstoffe aus Deponien wiederzugewinnen. Ob dieses Vorhaben ökonomisch durchgefĂŒhrt werden kann, ist von mehreren Faktoren abhĂ€ngig. Hierzu zĂ€hlt z.B. die Menge an wiedergewonnenen, potentiellen SekundĂ€rrohstoffen (z.B. Metalle), welche erlösbringend verwertet werden können.

Herausforderungen und abfallwirtschaftliche Zukunftslösungen der österreichischen Zementindustrie
© Lehrstuhl fĂŒr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der MontanuniversitĂ€t Leoben (11/2016)
Der Einsatz von AbfĂ€llen bietet in der Zementindustrie vielfĂ€ltige Möglichkeiten, natĂŒrliche Ressourcen zu schonen und die Ressourceneffizienz zu steigern. Der Einsatz von alternativen Ressourcen im Zementherstellungsprozess erfordert ein umfassendes Know-How, hohe Investitionen und zahlreiche qualitĂ€tssichernde Maßnahmen. Neben der sorgfĂ€ltigen Auswahl der Materialien und der PrĂŒfung ihrer Eignung fĂŒr den Zementherstellungsprozess stellen vor allem die Aufrechterhaltung eines hohen Umweltschutzniveaus und die ErfĂŒllung einer hohen ProduktqualitĂ€t wesentliche Anforderungen dar. Bei der ErfĂŒllung dieser Anforderungen geht der Einsatz von alternativen Ressourcen mit zahlreichen Vorteilen einher.

Karbonatisierung von Aschen und Schlacken zur Erzeugung von Wertstofffraktionen
© Lehrstuhl fĂŒr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der MontanuniversitĂ€t Leoben (11/2016)
Mineralische AbfĂ€lle stellen den mengenmĂ€ĂŸig grĂ¶ĂŸten Abfallstrom dar, wĂ€hrend CO2-Emissionen maßgeblich zum Klimawandel beitragen. Daher kann die simultane Verwertung beider Stoffe durch “Carbon Capture and Utilization” (CCU) in Form der Karbonatisierung einen Beitrag zu Ressourceneffizienz und Klimaschutz leisten.

Landfill Mining: Entwicklung eines gesamtheitlichen Bewertungsverfahrens
© Lehrstuhl fĂŒr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der MontanuniversitĂ€t Leoben (11/2016)
Aufgrund der global sehr ungleichmĂ€ĂŸig verteilten PrimĂ€rrohstoffe, der wirtschaftlich oft nicht rentablen Erschließung neuer LagerstĂ€tten sowie der Intention der EuropĂ€ischen Union den Verbrauch an PrimĂ€rrohstoffen zu reduzieren und die Rohstoffeffizienz zu verbessern (EC 2010), sollen neben dem klassischen Bergbau nun auch andere Rohstoffquellen genutzt werden. Eine effiziente Nutzung von SekundĂ€rroh- und -brennstoffen aus Landfill Mining Projekten kann in diesem Zusammenhang einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Ressourcenwirtschaft in Europa liefern. Aus diesem Grund untersuchte das Projekt „LAMIS - Landfill Mining Österreich“ Deponien, die einen hohen Anteil an nutzbaren Wertstoffen im Vergleich zur gesamten abgelagerten Abfallmenge aufweisen, mit dem Ziel SekundĂ€rrohstoffe aus dem Deponiematerial rĂŒckzugewinnen.

Das Rohstofflager von GebÀuden
© Rhombos Verlag (9/2016)
Das Verbundprojekt PRRIG liefert AnsÀtze wie Rohstoffe aus Industrie- und Gewerbebauwerken quantitativ und qualitativ besser genutzt werden können

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum BĂŒrger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy