Herstellung fl√ľssiger Rohstoffe aus hochkalorischen Abf√§llen als Grundstoffe f√ľr die Chemieindustrie
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Das Team von RECENSO hat ein Verfahren zur industriellen Anwendung gebracht, mit dem sich diverse, wie auch gemischte kohlenstoffhaltige Einsatzmaterialien in fl√ľssige und universell verwendbare Kohlenwasserstoffgemische umwandeln lassen. Diese k√∂nnen dann als Grundstoffe f√ľr vielf√§ltige neue Produkte genutzt werden.

Glas ist besser als Sand: Feinstfiltration durch Glaskugeln mit Vorteilen bei der 4. Reinigungsstufe
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Wenn Kl√§ranlagen im Rahmen der 4. Reinigungsstufe Mikroplastik, Medikamente und Hormone entfernen wollen, greifen sie auf unterschiedliche Methoden zur√ľck. Ein erprobtes Verfahren ist die Ozonung und Filtration mittels Sandfilter.

Filterautomaten bewähren sich im Dauereinsatz: Rauchgaswäsche arbeitet rund um die Uhr
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Die von der Currenta GmbH am Chempark-Standort Leverkusen betriebenen Sonderabfallverbrennungsanlagen unterliegen den Vorgaben der 17. BImSchV und verf√ľgen deshalb √ľber eine Rauchgasw√§sche. Bis 2017 sorgten zwei Kammerfilterpressen f√ľr die saubere Trennung von Filtermaterial und Waschwasser. Seitdem sind Filterautomaten der Aquachem GmbH im Einsatz, die vor allem kosteng√ľnstiger arbeiten.

Granit in der Mikrowelle: Hartes Gestein lässt sich mit elektromagnetischen Wellen zerstören
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Der konventionelle Abbau von mineralischem Gestein ist sehr energieintensiv. Wissenschaftler der Universit√§t Leoben forschen an Methoden, auch extrem hartes Material wie Granit mit Mikrowellen deutlich energiesparender aufspalten zu k√∂nnen. Die Ergebnisse sind sehr vielversprechend ‚Äď auch und gerade f√ľr das Baustoffrecycling.

Das meiste ist Verpackung: Das ,Stoffstrombild Kunststoffe‚Äė ist ein Werk mit vielen Schattierungen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Die aktuelle Studie ,Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland 2017‚Äė pr√§sentiert Daten zur Erzeugung, Verarbeitung und Verwertung von Kunststoff. Die Erhebung, an der Verb√§nde und Unternehmen der gesamten Kunststoffwertsch√∂pfungskette beteiligt waren, leistet so einen wichtigen Beitrag f√ľr die aktuelle Circular-Economy-Diskussion. Sie zeigt aber auch die Defizite.

Neues Leben f√ľr den Kunststoff: √Ėkodesign und Absatz der Recyclingprodukte sind wichtige Faktoren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Das Recycling von Kunststoff schont gegen√ľber der Neuproduktion Ressourcen und spart viel CO2 ein. So reduziert die Verwendung von recyceltem PET √ľber 75 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zu PET-Neuware. Der Umweltschutz beginnt bereits beim √Ėkodesign, setzt ein konsequentes Sammeln und Recyceln der Materialien voraus und ben√∂tigt schlie√ülich aufgekl√§rte Verbraucher, die auf ein umfassendes Angebot an Recyclingprodukten aus der Industrie zur√ľckgreifen k√∂nnen.

Es riecht wie neu: Recyclinganlage mit Geruchsentfernung in Betrieb genommen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Wird Verpackungsfolie mit einem hohen Anteil an Papieretiketten im Zuge des Recycling erhitzt, entsteht ein unangenehmer Geruch. Ein Unternehmen aus √Ėsterreich hat eine ‚ÄöGeruchsentfernungstechnologie‚Äė zur Herstellung von geruchsneutralem Rezyklat entwickelt.

Alles auf einen Klick: Software sorgt f√ľr den √úberblick beim Flottenmanagement
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Der modernen Elektronik ist es zu verdanken, dass Gabelstapler und Lagertechnikger√§te im Betrieb heute jede Menge Daten erfassen. Doch das ist nur die halbe Miete: Wer das Potential optimal nutzen m√∂chte, muss die Informationen nicht nur lesen, sondern auch auswerten k√∂nnen. Daf√ľr steht jetzt eine modulare Flottenmanagement-L√∂sung zur Verf√ľgung.

Wärme im Tausch: Hamburger Hafencity nutzt die Abwärme aus einem Kupferwerk Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Mit der Hafencity gewinnt Hamburg einen v√∂llig neuen Stadtteil, der neben der bereits glanzvoll er√∂ffneten Elbphilharmonie auch B√ľro- und Wohngeb√§ude, Hotels und gastronomische Betriebe, Kinos und Museen bieten wird. Bis das gesamte Areal fertig ist, werden jedoch noch ein paar Jahre vergehen. Im √∂stlichen Teil ist die Fl√§che noch weitgehend Brachland, das jetzt erschlossen wird. Dazu geh√∂rt auch die Energieversorgung.

Systemversagen oder Modell f√ľr ‚ÄöCircular Economy‚Äė: Neue Ideen f√ľr das Recycling von Kaffeekapseln gesucht Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Kaffeekapseln erfreuen sich wachsender Beliebtheit. So stieg deren Verbrauch in Deutschland von 800 Tonnen in 2005 auf √ľber 20.000 Tonnen zehn Jahre sp√§ter. W√§hrend sie bei Umweltsch√ľtzern als Umwelts√ľnde und Symbol eines Systemversagens gelten, geben die Autoren Eveline Lemke von der Thinkingcircular Consulting und Dr. Frank Ziebeil von FZ-Recycling GmbH der umstrittenen Kaffeekapsel eine Chance.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum B√ľrger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy