Unterst√ľtzende Auswertungen und Darstellungen f√ľr die Beurteilung von Niederschlagswassereinleitungen auf die Gew√§sser√∂kologie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
In stark urban gepr√§gten Einzugsgebieten sind oft die Anwendungsgrenzen des biologischen Nachweises gem√§√ü des Merkblatts DWA-M 102-5 / BWK-M 3-5 √ľberschritten. Zur Unterst√ľtzung wird f√ľr diese F√§lle ein praxisnah entwickeltes Bewertungsverfahren vorgeschlagen, wobei eine fl√§chendeckende Validierung noch aussteht.

Datengetriebene Bauwerksanalyse am Baldeneysee
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
F√ľr das Absperrbauwerk am Baldeneysee des Ruhrverbands wird eine datengetriebene Bauwerksanalyse durchgef√ľhrt, um m√∂gliche Gr√ľnde f√ľr unerwartete Grundwasseranstiege zu identifizieren. Die hier gezeigte Studie zeigt einen Weg auf, verschiedene hydrologische Einflussgr√∂√üen und Prozessgeschwindigkeiten √ľber einen KI- basierten Ansatz zur Bauwerksanalyse einzusetzen. Zudem konnte die Vermutung aufgestellt werden, dass sich ver√§ndernde Niederschlagscharakteristika im Zuge des Klimawandels eine m√∂gliche Quelle dieser Anstiege einzelner Messstellen seien.

Funktionsbewertung von Fischaufstiegsanlagen anhand biologischer Parameter
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
Bei Anwendung der HDX-Technik werden mit Transpondern markierte Fische automatisch von Antennen registriert. Werden Fischaufstiegsanlagen am Ein- und Ausstieg mit solchen Antennen ausgestattet, dann lassen sich genaue Zeiten und exakte Quoten f√ľr das Auffinden und Passieren ermitteln, die eine detaillierte Funktionsbewertung anhand biologischer Parameter erm√∂glichen. Dies ist ein entscheidender Vorteil gegen√ľber herk√∂mmlichen Aufstiegsz√§hlungen mittels Reusen, Z√§hlbecken oder optischen Erfassungssystemen.

Klima-Wasser-Kooperation Ahlde - Entwicklung von Maßnahmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
Innerhalb der ‚ÄěKlima-Wasser-Kooperation Ahlde‚Äú (KLIWAKO) wurde f√ľr das Einzugsgebiet der Trinkwassergewinnung Emsb√ľren-Ahlde ein von Wasserversorgung, Landwirtschaft, Kommunen, B√ľrgern und Fachbeh√∂rden gemeinsam getragenes Wassermanagement als Anpassung an den Klimawandel entwickelt. Hierf√ľr wurden von der Projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) Ma√ünahmenpakete entwickelt und mit Hilfe eines mit dem Oberfl√§chengew√§ssermodell gekoppelten instation√§ren Grundwasserstr√∂mungsmodell f√ľr einen charakteristischen Jahresgang bzgl. ihrer Effizienz untersucht.

Risikomanagement und WasserwerkSTADT
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2022)
Der 37. Bundeskongress des BWK fand vom 22. ‚Äď 23. September 2022 unter dem Motto ‚ÄěEin Jahr nach der Flut ‚Äď Konsequenzen und Aussichten‚Äú in der Europahalle Trier als sehr gut besuchte Pr√§senzveranstaltung statt. Eine Fachtagung mit zwei Sessions und abschlie√üender Podiumsdiskussion sowie einem Training f√ľr Nachwuchskr√§fte des Jungen Forums des BWK rundeten den Kongress, in dem das Risikomanagement im Nachgang zur Hochwasserkatastrophe im Sommer 2021 aufgearbeitet wurde, ab. Gleichzeitig wurde von der Stadt Trier in und vor der Europahalle eine WasserwerkSTADT durchgef√ľhrt, bei der in vier Einzel- Workshops in Kooperation mit dem BWK das Starkregenrisiko in den Trierer Stadtteilen beleuchtet wurde. Ein viel beachtetes Ausstellerforum wurde angeboten. Exkursionen am 24. September erweiterten das interessante Programm.

Zuverlässiges Pumpen sichert gute Reinigung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2022)
Eine verbreitete L√∂sung zum Heben von Wasser, Abwasser und D√ľnnschlamm sind archimedische Schneckenpumpen. F√ľr einen zuverl√§ssigen Betrieb dieser Pumpen spielt die Antriebstechnik eine Schl√ľsselrolle. Ein Einblick in die Auswahl von Industriegetrieben f√ľr Schneckenpumpen wird gegeben. Gezeigt wird, wie die Anlagenverf√ľgbarkeit mit einem Retrofit aufrechterhalten werden kann.

Machbarkeit von Smarten Drainagen in bindigen Böden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2022)
Smarte Drainagen, die tempor√§r Wasser zur√ľckhalten, k√∂nnen eine weitere M√∂glichkeit zur Anpassung an den Klimawandel sein. Sie reduzieren u. a. die Spitzen von Hochwasser und k√∂nnen bei ausbleibenden Niederschl√§gen zur Linderung der Trockenheit beitragen. Mithilfe von physikalischen Modellversuchen wurden Grenzen und aber auch die grunds√§tzliche Machbarkeit f√ľr Gel√§ndesituationen aufgezeigt, die in der Nordwestschweiz und S√ľdbaden typisch sind.

Nachhaltiges Wassermengenmanagement in der Fläche durch den Emslandplan 2.0
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2022)
Das Emsland ist durch eine jahrzehntelange, gro√üfl√§chige Landentw√§sserung gepr√§gt. Angesichts der in den letzten Jahren verst√§rkt zu beobachtenden Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt im Emsland wurde mit dem Projekt ‚ÄěEmslandplan 2.0 ‚Äď Nachhaltiges Wassermengenmanagement in die Fl√§che bringen‚Äú ein ganzheitlicher Ansatz zur Entwicklung eines nachhaltigen Wassermengenmanagementkonzeptes unter Einbeziehung aller Akteure verfolgt.

Einsatzbereiche und Potenziale von Wasserkraftmaschinen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2022)
F√ľr die kleine und mittelgro√üe Wasserkraft werden die spezifischen Einsatzbereiche der hierf√ľr geeigneten Wasserkraftmaschinen gezeigt. Mit Hilfe von Fallh√∂he und Durchfluss ist die am Standort einsetzbare Wasserkraftmaschine bestimmbar. Neben der Wasserkraftnutzung an ungenutzten Flie√ügew√§sserstrecken ergeben sich Ausbaum√∂glichkeiten an iner Vielzahl bereits bestehender nat√ľrlicher und k√ľnstlicher Gew√§sserstrukturen und an stillgelegten Altstandorten. Weitere Potenziale sind in Bew√§sserungskan√§len und bei der Gezeitennutzung zu finden.

Theoretische und physikalische Grundlagen f√ľr die Wasserkraftnutzung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2022)
F√ľr Planung, Bau und Betrieb von Wasserkraftanlagen ist die Kenntnis der theoretischen und physikalischen Grundlagen wichtig, um eine Ermittlung des am Standort vorhandenen Wasserkraftpotenzials und eine Auslegung der Wasserkraftmaschine sowie der Wasserkraftanlage zu erm√∂glichen. Die erforderlichen physikalischen Grundprinzipien werden im nachfolgenden Beitrag vorgestellt.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?