Wasserwiederverwendung in der spanischen Landwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2024)
Die Trockenphasen der letzten Jahre lassen den Umgang mit gereinigtem kommunalen Abwasser neu √ľberdenken. F√ľr eine reine Ableitung in ein Gew√§sser ist hoch aufbereitetes Abwasser immer dann zu schade, wenn ohnehin trockene Verh√§ltnisse vorherrschen. In den wasserarmen s√ľdspanischen Regionen Murcia und Andalusien wird seit Jahrzehnten eine Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft praktiziert, die von Abwasseraufbereitung bis zur Produktqualit√§t konsistent ist und Gem√ľse von kontinuierlich hoher Qualit√§t produziert.

Interviewstudie zu Resilienzstrategien f√ľr die Wasserversorgung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2024)
Stakeholder der Wasserversorgung wurden zu Ans√§tzen im Umgang mit Wassermangellagen befragt, um W√ľnsche, Bef√ľrchtungen und Erwartungen bez√ľglich der Definition von Weiterentwicklungspotenzialen offenzulegen. Kernbefunde umfassen die Problematisierung der Klimakrise und eines angelnden Bewusstseins f√ľr die Ressource Wasser sowie eine ambivalente Einsch√§tzung technischer Neuerungen.

Nullenergiebew√§sserung als Pilotprojekt der zuk√ľnftigen mediterranen Landwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2024)
Die Landwirtschaft steht in Anbetracht des Klimawandels, dem dadurch erh√∂hten Nutzungsdruck sowie einer Verknappung der Wasserressourcen vor der Notwendigkeit, eine nachhaltige und effiziente Bew√§sserung einzurichten. Hier lohnt ein Blick auf die Erfahrungen mit der PV-gest√ľtzten Bew√§sserung im mediterranen Raum, weil auch f√ľr die deutsche Landwirtschaft ein immer gr√∂√üer werdender Bew√§sserungsbedarf prognostiziert wird.

Die Entwicklung der Schwammstadt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
St√§dte sind der Lebensraum f√ľr mehr als die H√§lfte der Weltbev√∂lkerung. Um trotz kritischer globaler Entwicklungen und Krisen lebenswerte St√§dte zu gestalten, m√ľssen zeitnah wesentliche Herausforderungen gel√∂st werden. Dabei gewinnt der Fokus ‚ÄěWasser‚Äú in der Stadtentwicklung weltweit immer mehr an Bedeutung.

Wassersensible Stadtgestaltung mit verbesserten Starkregengefahrenkarten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Die Weiterentwicklung von Simulationssoftware und Berechnungsverfahren verbessert die Darstellung in Starkregengefahrenkarten. Die Verwendungsmöglichkeiten der Starkregengefahrenkarten können so vom Informations- zum Planungsinstrument weiterentwickelt werden.

Zuverlässigkeitsbewertung von kleinen und mittleren Stauanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Mit der Novellierung des Th√ľringer Wassergesetzes (Th√ľrWG) im Jahr 2019 hat die Th√ľringer Fernwasserversorgung (TFW) ihren Anlagenbestand von 69 Stauanlagen auf 130 Stauanlagen nahezu verdoppelt. Die per ¬ß 33 Th√ľrWG zugeordneten kleinen und mittleren Stauanlagen wurden ab den 1970er-Jahren im Zuge der landwirtschaftlichen Intensivierung und Ertragssteigerung vorwiegend von landwirtschaftlichen Gro√übetrieben als sogenannte Typenprojekte f√ľr die Bereitstellung von Beregnungswasser errichtet und genutzt.

Flexible Ans√§tze f√ľr Betriebsstauziele von Talsperren mit Mehrzwecknutzung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Versorgungswirksame Trink- und Brauchwassertalsperren erf√ľllen neben ihrer Hauptfunktion oft weitere wasserwirtschaftliche Aufgaben, wie zum Beispiel den Hochwasserschutz, die Stromerzeugung und die Niedrigwasseraufh√∂hung. Au√üerdem wird ihr Umfeld oft zu Zwecken der Naherholung und des Tourismus genutzt. Aus Betreibersicht hat sich insbesondere f√ľr Trinkwassertalsperren der integrale Bewirtschaftungsansatz bew√§hrt. Die in den letzten Jahren beobachteten Ver√§nderungen des Klimas und des Abflussregimes sowie die Prognosen f√ľr die n√§chsten Jahrzehnte sind klare Anzeichen einer Zunahme der hydrologischen Variabilit√§t und h√§ufigerer Extreme.

Klimaszenarien zur Optimierung eines Talsperren-Betriebsplans
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Die Wiehltalsperre ist die gr√∂√üte Talsperre des Aggerverbands und wird seit 1973 zur Trinkwasserversorgung betrieben. Bei einer Einzugsgebietsgr√∂√üe von 46,4 km¬≤ und einem Speichervolumen von 31,8 Mio. m¬≥ fasst die Wiehltalsperre ca. einen Jahresabfluss (MQ = 1 m¬≥/s). Nahezu die H√§lfte des Jahreszuflusses wird f√ľr die Trinkwasserversorgung genutzt. Zusammen mit der Genkeltalsperre versorgt die Wiehltalsperre ca. 500 000 Menschen mit etwa 25 Mio. m¬≥ Trinkwasser pro Jahr.

Regionalisierung von Abflussdauerlinien
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Eine Abflussdauerlinie (ADL) basiert auf der Darstellung von Tagesabflusswerten, welche der Gr√∂√üe nach f√ľr einen bestimmten Zeitraum sortiert werden. Durch diese Darstellung lassen sich sehr einfach Informationen dar√ľber ableiten, welche Abfl√ľsse an wie vielen Tagen im Jahr √ľber- oder unterschritten werden. ADL werden in der wasserwirtschaftlichen Praxis f√ľr eine Vielzahl an Fragestellungen, wie zum Beispiel zur Wasserkraftnutzung, der Ber√ľcksichtigung √∂kologischer Aspekte, der Wasserentnahme, Vern√§ssungsfragen bei Flutrinnen u. v. m. als Planungsgrundlage ben√∂tigt.

Schwemmholz an Talsperren: Abflusskapazität, Aufstau und Gegenmaßnahmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Neben Geschiebe und Schwebstoffen werden bei Hochwasser meist auch Schwemmholz und Zivilisationsm√ľll mitgef√ľhrt, die an Einlaufbauwerken von Hochwasserentlastungsanlagen (HWE) zu Problemen f√ľhren k√∂nnen. Insbesondere Verklausungen von Schwemmholz an den Wehrkronen oder Wehrpfeilern reduzieren die Abflusskapazit√§t ma√ügeblich und bewirken unzul√§ssig hohe Wasserspiegel im Stauraum, so dass das erforderliche Freibord unter Umst√§nden nicht mehr gew√§hrleistet werden kann.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?