Unterst√ľtzungsbedarfe mittelgro√üer St√§dte im Nordseeraum f√ľr die Anpassung an den Klimawandel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Unterst√ľtzungsbedarfe mittelgro√üer St√§dte im Nordseeraum f√ľr die Anpassung an den Klimawandel wurden identifiziert. Diesen St√§dten fehlt es oft an einer strategischen Ausrichtung. Beispiele guter Praxis k√∂nnen das Spektrum potenzieller L√∂sungsans√§tze erweitern.

BauKarussell: Social Urban Mining in Kooperation mit der Bundesimmobiliengesellschaft mbH
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2020)
Rund 70 % der √∂sterreichischen Abf√§lle sind Bauaktivit√§ten zuzuordnen und daher widmet sich auch das Abfallvermeidungsprogramm diesem Sektor. BauKarussell arbeitet seit 2015 an der Integration von Kreislaufwirtschaft in den R√ľck-bau und zielt mit Social Urban Mining auf Wiederverwendung und hochwertige stoffliche Verwertung von Bauteilen und Baumaterialen ab. In der Planung werden die Potentiale geortet und in der operativen Phase werden die ausgew√§hlten Bauteile von sozialwirtschaftlichen Partnern f√ľr die Verwendung oder Verwertung bereitgestellt. Mit dem Bauherrn Bundesimmobiliengesellschaft mbH (BIG) wurde im Projekt MedUni Campus Mariannengasse Social Urban Mining umgesetzt. Zwischen Oktober 2019 und Juni 2020 wurden insgesamt 42.384 kg Bauteile (bzw. 1.106 Einheiten) in die Wiederverwendung gebracht.

Weniger M√ľll f√ľr‚Äės Lebensg`f√ľhl: Abfallvermeidungsprojekt in Schladming
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2020)
Im Projekt "Weniger M√ľll f√ľrs Lebens'gf√ľhl" werden Ma√ünahmen zur Abfallvermeidung und zur Optimierung bzw. Entlastung des Abfallwirtschaftsystems in der Stadtgemeinde Schladming umgesetzt. Die Schwerpunktbereiche sind Tourismus, Veranstaltungen sowie Schulen und Kinderg√§rten. Neben den Schwerpunktbereichen werden Ma√ünahmen im direkten Wirkungsbereich der Gemeinde unterst√ľtzt. Hierzu z√§hlen Beschaffungsvorg√§nge der Gemeinde und die Verbesserung zur Abfalltrennung im √∂ffentlichen Raum. Die Einbindung von lokalen Akteuren und der Bev√∂lkerung ist ein wichtiger Bestandteil und Erfolgsfaktor des Projekts. "Weniger M√ľll f√ľrs Lebens'gf√ľhl" wird im Konsortium von √ĖGUT, AQA und pulswerk in enger Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde umgesetzt. Das Projekt wird von der Coke Foundation gef√∂rdert und ist auf eine Laufzeit von drei Jahren angesetzt (2019-2021).

Die Biotonne in Gro√üwohnanlagen - Arbeitsmappe f√ľr Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2020)
Vor allem in dicht bebauten st√§dtischen Gebieten ist die Qualit√§t der in der Biotonne erfassten Abf√§lle h√§ufig schlecht und hohe St√∂rstoffanteile er-schweren die Bioabfallverwertung. Erhebliche Mengen an Bioabf√§llen werden nicht getrennt gesammelt, sondern gehen mit dem Restm√ľll verloren. Im Auftrag der Landesanstalt f√ľr Umwelt Baden-W√ľrttemberg (LUBW) entwickelte das bifa Umweltinstitut die Arbeitsmappe ‚ÄěBiotonne richtig nutzen‚Äú zur Verbesserung der Bioabfalltrennung in Gro√üwohnanlagen. Sie unterst√ľtzt Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen bei der Durchf√ľhrung von Projekten zur Verbesserung der Bioabfallqualit√§t. Die Arbeitsmappe besteht aus drei Teilen: Einem Leitfaden, 23 Aktionsbausteinen und einem Werkzeugkasten f√ľr die praktische Arbeit. Sie wurde durch Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen erprobt und dann √ľberarbeitet.

MTV 2019 in √Ėsterreich - √úberblick √ľber den Einsatz von Mehrwegtransportverpackungen in √Ėsterreich
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2020)
Transportverpackungen sind Verpackungen, die dazu dienen, Waren oder G√ľter entweder vom Herstellerunternehmen bis zum Vertreiber oder auf dem Weg √ľber den Vertreiber bis zur Abgabe an die Letztverbraucher*innen vor Sch√§den zu bewahren, oder die aus Gr√ľnden der Sicherheit des Transports ver-wendet werden. Einwegtransportverpackungen (ETV) sind nur f√ľr einen einzigen Transport bestimmt. Das kann z.B. darin begr√ľndet liegen, dass eine R√ľckf√ľhrung und erneute Verwendung nicht wirtschaftlich sind, die Verpackung weiteren Transporten nicht standh√§lt oder dass es sich bei dem Packgut um Unikate handelt, die eine ganz speziell zugeschnittene Verpackung erfordern. Mehrwegtransportverpackungen (MTV) sind f√ľr mehrere Uml√§ufe vorgesehen, wodurch die Anzahl an Ver-packungen und damit auch die Menge des Verpackungsabfalls gesenkt werden. Derzeit liegen nur wenige Daten zum Einsatz von MTV in √Ėsterreich vor und es gibt nur wenige Informationen zur Art und Anzahl der eingesetzten MTV. In der vorliegenden Studie wird ein √úberblick zum Einsatz von Mehrwegtransportverpackungen in √Ėsterreich in ausgew√§hlten Branchen geschaffen.

Trash Free Transbaikal Nationalpark
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2020)
Der Baikalsee ist ein Stolz und eine besondere Verantwortung f√ľr die russische Gesellschaft. Transbaikal Nationalpark mit seinen atemberaubenden Naturlandschaften ist ein Paradies f√ľr Naturliebhaber und ein idealer Ort f√ľr den aktiven Tourismus und Erholung.

Aktion Biotonne Deutschland
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Die getrennte Erfassung und Verwertung von Bioabfall in privaten Haushalten kann die Kreislaufwirtschaft einen entscheidenden Schritt voranbringen. Voraussetzung ist ein engagiertes und diszipliniertes Sammelverhalten der B√ľrger, wozu vor allem √Ėffentlichkeitsarbeit motivieren muss und was die ‚ÄěBiotonnen-Kommunikation‚Äú zu einer K√∂nigsdisziplin in der Abfallwirtschaftskommunikation macht.

Steigerung der Energieeffizienz am Beispiel der MVA Hagen
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Die Steigerung der Energieeffizienz wird seit nunmehr etwa 10 Jahren als notwendige Optimierung in fast allen deutschen MVAs durchgef√ľhrt. Ziel ist die Einhaltung von Vorgaben, die √ľber die reine Wirtschaftlichkeit der Optimierungsma√ünahmen hinaus gehen. Die positive Au√üenwirkung solcher Ma√ünahmen geht einher mit politischen Vorgaben wie die Bewertung von Anlagen nach der R1 Formel.

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine √Ėkoeffizienz- und Akzeptanzanalyse f√ľr Bayern am Beispiel Zweckverband f√ľr Abfallwirtschaft Kempten

Das Kommunalunternehmen ‚Äď ein Weg zur kostenoptimierten Abfallwirtschaft
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (5/2011)
Team Orange - Das Kommunalunternehmen des Landkreises W√ľrzburg

 1  2  3 . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?