Kunststoffe im Kompost – Praxisversuch zur Bestimmung der Polymerzugehörigkeit
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
In einem Praxistest wurden Komposte aus acht verschiedenen Bioabfallbehandlungsanlagen mit vorgeschalteter VergĂ€rungsstufe untersucht. Insgesamt wurden zehn Komposte (jeweils mit dreifacher Wiederholung) untersucht. Hierbei sollten Folienkunststoffe und insbesondere BAW-Folienpartikel identifiziert werden. Die Kunststoffpolymergruppenbestimmungen wurden von der UniversitĂ€t Bayreuth durchgefĂŒhrt.

Leitfaden zu einem QualitÀtsmanagement der sortenreinen Bioguterfassung
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Biotonneninhalte weisen immer hĂ€ufiger Fremdstoffgehalte auf, die eine Eignung zur Erzeugung hochwertiger DĂŒnger einschrĂ€nken oder sogar verunmöglichen. Die sortenreine Bioguterfassung ist offensichtlich kein SelbstlĂ€ufer. Die BGK plĂ€diert bei der getrennten Sammlung daher fĂŒr ein gezieltes QualitĂ€tsmanagement. Sie hat dazu eine „Orientierungshilfe fĂŒr qualitĂ€tssteigernde Maßnahmen“ erstellen lassen. Die wesentlichen Aspekte werden in diesem Beitrag dargestellt.

Aktuelle Herausforderungen und Perspektiven fĂŒr die Kompostwirtschaft
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Bioabfallwirtschaft hat sich als zentrale SÀule der modernen Kreislaufwirtschaft etabliert. Natur- und UmweltverbÀnde wie der NABU und die DUH fordern einen Ausbau der getrennten Erfassung von BioabfÀllen.

Können Fremdstoffe bei der Biogutbehandlung wirksam entfernt werden?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Fremdstoffe, insbesondere Fragmente von Folien und Glas, sind wesentliche Hemmnisse fĂŒr die Vermarktung von Komposten aus Biogut. Deshalb ist auf den Behandlungsanlagen ein gezieltes Fremdstoffmanagement notwendig, dessen Erfolg im Wesentlichen von der technischen Ausstattung und dem praktischen Betrieb der Anlage bestimmt wird.

QualitĂ€tsmanagement von Bioabfall und Kompost – Erfolgreiche Maßnahmen zur Reduzierung von Fremdstoffgehalten
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Die Entsorgungswirtschaft Soest GmbH hat im Jahr 2016 die „QualitĂ€tsoffensive BioabfĂ€lle“ gestartet. Nach Überzeugung der Kommunen und entsprechender Anpassungen der Abfallsatzungen werden seit Anfang 2017 regelmĂ€ĂŸig Kontrollen bei der Abfuhr der Biotonnen durchgefĂŒhrt. Durch eine konsequente Umsetzung in allen Kommunen und einer begleitenden Öffentlichkeitsarbeit fand ein Umdenken der BĂŒrger und BĂŒrgerinnen statt. Die schon im ersten Jahr erzielte QualitĂ€t des Bördekomposts liegt weit unter den relevanten Grenzwerten der BundesgĂŒtegemeinschaft Kompost (BGK). Um die QualitĂ€t langfristig zu sichern, sind regelmĂ€ĂŸige Kontrollen notwendig. Die Beteiligung an der Kampagne #wirfuerbio unterstĂŒtzt die Öffentlichkeitsarbeit.

Hochwertige Verwertung
© Rhombos Verlag (9/2019)
Wirkungsvolle Anforderungen an die Behandlung von ElektroaltgerĂ€ten helfen, Rohstoffe im Kreislauf zu fĂŒhren und Schadstoffe auszuschleusen

Biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW) und Mikrokunststoffe – Problem oder Lösung?
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Zertifiziert biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW) werden aufgrund ihrer chemischen Struktur in industriellen Kompostieranlagen vollstĂ€ndig durch natĂŒrlich vorkommende Mikroorganismen zu Kohlendioxid und Biomasse abgebaut. Durch den vollstĂ€ndigen biologischen Abbau verbleibt kein Mikroplastik im Kompost. Der Einsatz von BAW-Beuteln kann zu einer Verringerung der Fehlwurfrate beitragen, da weniger nicht-abbaubare, konventionelle Beutel zur Sammlung von organischen AbfĂ€llen im Haushalt verwendet werden. Somit leisten BAW einen Beitrag bei der Vermeidung von Mikroplastikpartikeln im Kompost.

Erfassung und QualitÀt von haushaltsstÀmmigen BioabfÀllen
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Die getrennte Erfassung von BioabfĂ€llen ist ein zentrales Standbein der Recyclingwirtschaft in Deutschland. Mit ca. 10 Millionen Mg getrennt gesammelter Bio- und GrĂŒnabfĂ€lle (Bio- und GrĂŒngut) bzw. rund 125 kg je Einwohner und Jahr stellen diese Fraktionen insgesamt die grĂ¶ĂŸte getrennt erfasste Wertstofffraktion innerhalb der SiedlungsabfĂ€lle dar. Es ist aber auch bekannt, dass die in den RestabfĂ€llen enthaltenen BioabfĂ€lle in der Regel ebenfalls die grĂ¶ĂŸte nicht getrennt erfasste Wertstofffraktion sind.

Neue Methoden der Fremdstoffbestimmung in BioabfÀllen
© UniversitĂ€t Stuttgart - ISWA (6/2017)
Die Erzeugung hochwertiger Recyclingprodukte aus der Kreislaufwirtschaft setzt voraus, dass die verwendeten Ausgangsstoffe geeignet sind und keine Stoffe enthalten, die die QualitĂ€t der Endprodukte oder die Akzeptanz der Marktteilnehmer fĂŒr die Produkte maßgeblich beeintrĂ€chtigen. Dies gilt auch fĂŒr DĂŒngemittel und Bodenverbesserungsmittel, die unter Verwendung von BioabfĂ€llen hergestellt werden.

Maßnahmen des Landkreises Heidenheim zur Reduktion des Fremdstoffanteils im Bioabfall
© UniversitĂ€t Stuttgart - ISWA (6/2017)
Öffentlichkeitsarbeit „Bioabfall“ - AufklĂ€rung ĂŒber verschiedene Medien mit Anzeigen und Berichten - Kundenmagazin „Zukunft“ (auch verschiedene Sprachen) einmal pro Jahr - Vereinszeitschriften und Magazine - GemeindeblĂ€tter und Tageszeitung (PM) - Internetseite - Videotafeln/Kino - Buswerbung und Werbetafeln auf den MĂŒllfahrzeugen

 1  2  3 . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?